Unternehmensführung

LeanManagement für Lkw-Taktung im Pilotbetrieb

Den Materialzulauf immer im Blick

Die Stellschrauben im Baubetrieb für eine effektivere Baustellenplanung liefern derzeit noch eine Menge Potenzial. Die aufwendige Planung mit Kalkulationstabellen, das telefonische Abstimmen mit dem Zulieferwerk, der Disposition und den Spediteuren nimmt viel Zeit in Anspruch und beinhaltet eine Vielzahl von Missverständnissen und Fehlerquellen.

Mit modernen EDV-basierten Anwendungen für die Baustellenplanung und –überwachung wird nicht nur der Faktor Zeit geschont, sondern auch die Durchgängigkeit der Prozesse ermöglicht.

Die Vernetzung aller Beteiligten ist ein Vorteil, um eine saubere und durchgängige Planung zu erstellen und damit eine exakte Bauausführung vorzunehmen.

Die Ausgangssituation im Pilotprojekt „Softwaregestützte Baustellenlogistik“:

Ermitteln der Lkw-Taktung

Die Bauleitung registriert sich mit einem persönlichen Login unter www.bau-else.de, und ermittelt hier die Lkw-Taktung. Dazu werden alle bekannten Parameter zur Baustelle selbst, sowie die Randbedingungen wie verfügbare Lkw, die Produktionsleistung der bzw. des Mischwerkes, Entfernung des/der Werke zur Baustelle etc. vom Portal abgefragt.

Das Ergebnis ist die sogenannte Taktkarte. Diese wird für jedes Bauvorhaben angelegt. Die Taktkarte übermittelt der Bauleiter an das Mischwerk, das für diese Baustelle das Material bereitstellt. Auch die Disposition erhält die Taktkarte, damit Lkw und Fahrer disponiert werden können.

Lkw-Ausstattung

Die Lkw sind in aller Regel herstellerunabhängig mit Telematikeinheiten für die Ortung ausgestattet. Für eine ausgefeilte Disposition benötigt außerdem jeder Lkw ein Fahrerterminal. Hier werden die nächsten Fahraufträge angezeigt, mit allen Daten zum Lieferort und zur Baustelle, auch die Routenplanung und Navigation wird hierüber vorgenommen. Mit einfachem Bestätigen der Buttons kommuniziert der Fahrer in Echtzeit mit der Disposition zum jeweiligen Status. Der Disposition wiederum ermöglicht dies ein flexibles und genaues Agieren und Einteilen der folgenden Fahraufträge. Um die Lieferlogistik zu verfeinern, wurde jeder Lkw für den Pilotbetrieb zusätzlich mit einem Transponder an der Heckklappe ausgestattet. Der an den Fertiger andockende Lkw wird über den angebrachten RFID-Chip erkannt und die Abladezeit auf die Sekunde genau am RFID-Reader, der am Fertiger angebracht ist, erfasst. Die vom RFID-Reader erfassten Daten werden in Echtzeit an das zentrale IT-System übertragen, wo diese für Auswertungen bezüglich Materialzulauf zur Verfügung stehen. Diese Daten fließen in die Aktualisierung der Taktung ein. Das ermöglicht dem Bauleiter vor Ort auf Abweichungen zu reagieren.

Statistische Auswertung in Echtzeit am Smartphone
Statistische Auswertung in Echtzeit am Smartphone. Hier sind die „Lieferscheine im Zulauf“ zu sehen. Es wird in Echtzeit angezeigt, welcher Lkw mit welchem Lieferschein bzw. Menge auf dem Weg zur Baustelle ist. Auf der geocodierten Karte kann auch der genaue Standort abgefragt werden.

Die Konsole – das Arbeitsgerät für Bauleiter/Polier vor Ort

Die Konsole Panasonic FZ-G1 ist nur eines von vielen möglichen Endgeräten, mit denen der Bauleiter das Geschehen im Blick hat. Neben diesem besonders  für den Einsatz im Outdoorbereich geeigneten Gerät eignet sich außerdem jedes Tablet und Smartphone für die Anwendung des LeanManagement. Der Verantwortliche auf der Baustelle ist in Echtzeit über alle ausstehenden Lieferungen bzw. die Ortung der Lkw sowie die zu erwartenden Ankunftszeiten mit jeweiliger Tonnage informiert.

Er sieht hier außerdem alle Lieferscheine mit den jeweiligen Mengen, die bereits abgefertigt wurden, genauso wie die Lkw, die auf dem Weg zur Baustelle sind. Die Mengenübersicht ist auf das Komma genau ersichtlich, Abstimmungen mit dem Mischwerk können während des laufenden Betriebes komfortabel vorgenommen werden. In Echtzeit werden sämtliche Lade- und Entladezeiten ergänzt. Das Mischwerk kann die Materialmenge exakt bei Ankunft des Lkw im Werk bereitstellen.

Restmengen zum Ende des Einbautages bzw. zum Ende der Baustellenabfertigung können mit dem Bauleiter kalkuliert werden. Bei Abweichungen zur Lkw-Taktung kann der Bauleiter umgehend eingreifen.

Mann mit Tabletcomputer auf Baustelle
Alternativ kann z.B. diese Panasonic-Konsole am Fertiger angebracht werden. Sie ist abnehmbar, robust und für den Einsatz im Straßenbau ausgelegt. Hier wird der Materialzulauf eingesehen. Bei genutzter Temperaturerfassung wird außerdem die Temperatur bei Ankunft erfasst.

Leistungserklärung und BauPVo

Bau-ELSE.de ist der Dreh- und Angelpunkt, an dem alle Informationen zusammenlaufen. Bau-ELSE.de ist die zentrale Schnittstelle zum digitalen Datenaustausch von Dokumenten, wie Lieferscheinen, Leistungserklärungen, Kundenrechnungen, Laufzetteln und u.s.w. Der Bauleiter hat direkten Zugang zur Leistungserklärung des verbauten Materials. Zeitaufwendige Prüfung von Papierdokumenten bleibt mit der softwaregestützten Baustellenlogistik weitgehend erspart.

Schlussbetrachtung zur Pilotbaustelle PAF33

„Der Tag ist gut verlaufen, wir haben erwartet, dass nicht alles rund läuft und vor allem organisatorische Dinge in die Planung noch mehr einbezogen werden müssen. Die Lkw haben zu zwei Dritteln just-in-time am Fertiger angedockt. Alles andere sind Stellschrauben, an denen noch gedreht werden muss,“ so Uwe Wirth, Vorstand der Praxis.

Auch die Verantwortlichen der PuschBau ziehen Bilanz: „Ein großer Vorteil in der Geiger-Gruppe ist es, dass die Mischanlage, der Fuhrpark und die Einbaufirma unter einem Dach konzentriert sind. Dies vereinfacht natürlich die Datengewinnung immens. Durch das LeanManagement werden die Beteiligten gezwungen, sich intensiv mit dem Ablauf / Prozess des Einbauens und dessen Optimierung auseinanderzusetzen. Erst dadurch und wenn alle Beteiligten den Erfolg des Ganzen im Auge haben, kann man den maximalen wirtschaftlichen Erfolg erreichen. Es werden die Stillstandzeiten minimiert, man kann schneller auf Änderungen reagieren und ein wichtiger Punkt ist auch die vereinfachte Restmengenbestimmung.,“ so Werner Schneider, Pusch Bau, zum Probebetrieb. Die Lkw-Taktung mit der softwaregestützten Baustellenlogistik von PraxisSoftware trägt zum erfolgreichen Verlauf der Baustelle bei.

Wichtig ist: Nur wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, erfolgt die Ankunft der Lkw wie gewünscht just-in-time.

Lkw beim Abladen am Fertiger. Mittig gut zu sehen: die Konsole mit dem Materialzulauf.
Lkw beim Abladen am Fertiger. Mittig gut zu sehen: die Konsole mit dem Materialzulauf.
 
Weitere Informationen