Technik

Neue Brech- und Siebanlagen von Sandvik

Gipfel der Technik

Im nordirischen Enniskillen, Schauplatz des letztjährigen G8-Gipfels, präsentierte Sandvik Construction Anfang Oktober 2013 seine Neuheiten in mobiler Aufbereitungstechnik – vom XXL-Brecher bis zum modernisierten Klassiker.

Einen prominenten Platz nehmen im Sandvik-Programm derzeit die neuen raupenmobilen Kegelbrecher QS441 und QS331 ein, mit denen Sandvik seine mittelschwere ‚Premium’-Baureihe an Kegelbrechern auf insgesamt vier Modelle erweitert. Mit 56 Tonnen Einsatzgewicht ist die Sandvik QS441 auf maximal 600 t/h ausgelegt, die kompaktere QS331 (36 Tonnen) leistet bis zu 350 t/h. Damit eignen sich beide Anlagen im Sekundärbetrieb zur wirtschaft-lichen Produktion von Bahnschotter oder Frostschutz sowie als leistungsfähige Zwischenstufe für Tertiärbrecher. Durch die große Aufgabestückgröße und hohe Zerkleinerungsleistung der „S“- Kegelbrecher kann der vorgeschaltete Backenbrecher wesentlich verschleißärmer und wirtschaftlicher eingestellt werden. Als Primärbrecher lassen sich beide neuen Sandvik-Kegelbrecher z. B. in der Kiesaufbereitung einsetzen.

Im Betrieb optimieren serienmäßige Füllstandssensoren die Beschickung der direkt angetriebenen Brecher – über eine Videokamera hält der Maschinist den Brechereinlauf sicher vom Bedien-stand aus im Blick. Breite Wartungspodeste rund um den Brecher und gut zugängliche Servicepunkte runden das praxisgerechte Konzept der Anlagen ab, die mit robusten Raupenchassis und einer leistungsfähigen Hydraulikkonfiguration (Öl-/Schmiermittel-Kühlung, Stahlverrohrung usw.) auch für härteste Betriebsbedingungen ausgelegt sind.

Mobiler Allrounder

Seit gut drei Jahren bietet Sandvik mit seinen mobilen Prisec-Prallbrechern hoch­flexible Lösungen für Steinbruch-Betreiber, Recycling- und Rückbau-Unternehmen. Diese profitieren nicht nur von den ohnehin schon großen Anwendungsmöglichkeiten der Prall-Zerkleinerung, sondern vor allem von der schnellen Anpassung der Aggregate von Primär- zu gleichermaßen effizienten Sekundärbrechern. Nach dem großen 60-Tonnen-Modell QI441 erhielt jetzt auch die kleinere Prisec-Variante eine leistungsfähige Nachsiebeinheit mit Überkornrückführung: Mit demontierbarem Siebmodul (rund 6,5 Tonnen) wiegt die neue Sandvik QI341 ca. 46 Tonnen, und bietet durch die kompakte Bauform der Nachsiebeinheit mit schwenkbarem Rückführ-/Haldenband transportgerechte Abmessungen.

Die QI341 arbeitet mit dem direkt angetriebenen Sandvik-Prallbrecher CI411, der mit zahlreichen hydraulischen Verstellfunktionen und einer variablen Rotorgeschwindigkeit eine große Produkt­palette ermöglicht. Das große Einsatzspektrum der Anlage spiegelt sich auch in der Serienausrüstung wieder: Doppeldeck-Vibrationsvorsieb mit Seitenaustragsband, Abzugsrinne unter dem Brecher, Magnetaustrag über dem hydraulisch verstellbarem Hauptband, eine Wasserbedüsung sowie eine Funk-/Kabelsteuerung für Maschinenfunktionen und Fahrantrieb sind ab Werk an Bord.

Klassiker grundlegend modernisiert

Vor gut 20 Jahren begann mit dem kompakten, wendigen Vorsieb „Robotrac“ für Sandvik eine regelrechte Erfolgsgeschichte auf dem Gebiet raupenmobiler Aufbereitungsanlagen in Rohstoffproduktion und Recycling. Auch die neue Grobstücksiebanlage QE141 ist mit 20 Tonnen Gewicht und schlanken Abmessungen hochmobil in Gewinnungs- und Recyclingbetrieben unterwegs. Ihr Doppeldeck-Vibrationssieb mit klappbaren Seitenwänden und einstellbarem Siebwinkel lässt sich mit den unterschiedlichsten Siebmedien ausrüsten und damit exakt auf Material und Anwendungen anpassen. Durch Radlader oder Bagger direkt beschickt oder hinter einem mobilen Vorbrecher positioniert, garantiert die QE141 über breite, separat angetriebene Abzugs- und Haldenbänder hohe Stundenleistungen. Eine Austragshöhe von 3,16 Meter ermöglicht große Haldenkapazitäten und die ein-fache Einbindung in Anlagenkombinationen. Weit öffnende, hydraulisch unterstützte Maschinenabdeckungen und die komplett heraus schwenkbare Antriebseinheit ermöglichen einen einfachen und sicheren Wartungszugang, wie er bislang bei Maschinen der Kompaktklasse noch nicht selbstverständlich ist.

Kegelbrecher
Immer auf dem Laufenden: Die meisten Funktionen der grundlegend neu konzipierten QS-Kegelbrecher von Sandvik können aus der Ferne überwacht werden. Außerdem sind sämtliche Aggregate einfach zugänglich, was die Wartung vereinfacht.
 
Weitere Informationen