Technik

Deutsche Siebtechnik in den Schweizer Alpen

Auf die Spitze getrieben

Die Planer eines groß angelegten Schweizer Bauprojekts haben sich bei der Kalkstein-Aufbereitung für eine Trommelsiebmaschine von Neuenhauser entschieden. Vor ihrem Einsatz musste sie allerdings auf 2.500 Meter ü.NN. bugsiert werden.

„Linthal 2015“ ist ein Schweizer Bauprojekt der Superlative: Im Glarnerland, nahe des Alpenortes Linthal, fährt die stärkste Seilbahn der Welt; am Muttsee entsteht die längste Staumauer der Schweiz. Das Herzstück von „Linthal 2015“ ist allerdings ein unterirdisch angelegtes Pumpspeicherwerk, das bis 2016 seinen Betrieb aufgenommen haben soll. Das Kraftwerk wird Wasser aus dem Limmernsee auf 1.800 Metern über dem Meeresspiegel in den gut 600 Meter höher gelegenen Muttsee zurückpumpen und bei Bedarf wieder zur Stromproduktion nutzen. Das neue Werk soll eine Pumpleistung und eine Turbinenleistung von je 1.000 Megawatt aufweisen.

„Hier ist alles etwas anspruchsvoller. Eine Straße auf dem Weg zum Muttsee sucht man vergeblich“, erklärt Dominic Stadlin von der ARGE Kraftwerk Limmern. „Mensch und Maschine müssen per Seilbahn transportiert werden. Das ist eine große logistische Herausforderung. Tag für Tag.“

Seilbahn mit Trommelsiebmaschine
Weil keine Straße hinführt, musste die Seilbahn auch Kolosse wie die Trommelsiebmaschinen zum Muttsee transportieren.

Bestens angekommen

Auch die Maschinen des deutschen Herstellers Neuenhauser wurden so an den Muttsee transportiert. Dort gibt es viel zu tun: Ein großer Teil der etwa zwei Millionen Tonnen Kalkstein-Ausbruchmaterial aus der Kavernenzentrale im Inneren des Bergs wurde auf der Deponie Täli in Seenähe gelagert. Das Material ist Grundstoff für den Beton, mit dem die 1.000 Meter lange Staumauer gebaut wird. Zur Zeit bereiten zwei Trommelsiebmaschinen vom Typ NH 6020E den Kalkstein auf; langfristig soll die kettenmobile Version die Aufgabe übernehmen. Ein Bagger gibt das Material auf das Stangenkipprost. Materialgrößen über 250/ 300mm kippt der Baggerfahrer bei Bedarf mittels Fernbedienung seitlich neben die Maschine ab. Der kraftvolle, innerverzahnte Bunkergurt fördert das restliche Material in eine speziell verstärkte Siebtrommel. Deren mitlaufende Reinigungsbürste hält die Trommellöcher frei, sodass die Maschine störungsfrei bis zu 140 Kubikmeter – ungefähr 330 Tonnen – pro Stunde sieben kann.

Die kettenmobile Trommelsiebmaschine NH 6020E bereitet den Kalkstein auf.
Die kettenmobile Trommelsiebmaschine NH 6020E bereitet den Kalkstein auf.

Wenig Verbrauch und Emission

Umweltschutz ist den Schweizern äußerst wichtig. Aus diesem Grund besitzen alle Maschinen einen zusätzlichen Rußpartikelfilter. Gummierte Antriebswalzen der Förderbänder gewährleisten einen gleichmäßigen Materialaustrag – auch bei Frost, Eis und Schnee. „Das Konzept der Maschine und die Wirtschaftlichkeit sind die Gründe, warum wir uns für die Neuenhauser-Maschinen entschieden haben“, so Wolfgang Reinhardt, Einkaufsleiter bei der ARGE Kraftwerk Limmern.

Immerhin gut 1,5 Millionen Liter Diesel pro Jahr verbrauchen alle Baustellengeräte zusammen – um so besser, wenn sich die Neuenhauser Trommeln mit 3,9 Litern pro Stunde vornehm zurückhalten.

Steinböcke
Ab und zu auf Stippvisite: Die Steinböcke lassen sich vom Baubetrieb kaum stören.
 
Weitere Informationen