Arbeitssicherheit

Lobenswerte Arbeitssicherheits-Projekte

Die Jungen ins Boot holen

Ein neues Angebot unterstützt Unternehmen bei der Prävention. Europaweit haben 18- bis 24-Jährige ein um mindes­tens 50 Prozent höheres Risiko, sich am Arbeitsplatz zu verletzen als ältere Arbeitnehmer. Junge Menschen haben zudem ein höheres Risiko, an einer Berufskrankheit zu erkranken. Zu diesen Ergebnissen kommt die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) in Bilbao, Spanien. Die Einbeziehung junger Menschen in den Arbeitsschutz ist deshalb unverzichtbar. Was können Unternehmen tun, um diese Zielgruppe zu erreichen? Die Agentur hat Informationen unter dem Titel „Involving young workers in OSH“ in kompakter Form zusammengestellt.

Screenshot
Das Portal bietet gute Lösungen aus Europa.

Kanadische Studie ergänzt die Thematik

Das kanadische Institut de recherche Robert-Sauvé en santé et en sécurité du travail (IRSST) hat in zwei Fallstudien in der Rohstoffgewinnung untersucht, wie neue Arbeitnehmer von Anfang an optimal in den Arbeitsschutz einbezogen werden können. In einem 38-seitigen Report in französischer Sprache stellen die Forscher ihre Erkenntnisse und abgeleiteten Empfehlungen für Maßnahmen vor.

Studientitel
 
Weitere Informationen