Technik

Neue Nutzfahrzeuge auf Bewährungsprobe

Mercedes-Benz national und international erfolgreich

Mercedes-Benz zeigt sich zufrieden mit dem Absatz von Nutzfahrzeugen in Brasilien. Auch in Deutschland konnte mit der Heinrich Hecker KG ein neuer Kunde gewonnen werden. Für die Landwirtschaft stellte das Unternehmen zudem spezialisierte Fahrzeuge auf der Agritechnica vor. Dass es nicht nur ums Geschäft geht, sondern auch soziales Engagement zählt, beweist unter anderem die Aktion „Wings on Wheels“, mit der syrische Flüchtlinge unterstützt werden.

Heinrich Hecker KG setzt auf Mercedes-Benz Antos

Die Heinrich Hecker KG setzt künftig auf den Mercedes-Benz Antos mit umweltfreundlichem Euro VI Motor. Das in dritter Generation familiengeführte Transportunternehmen setzt damit erstmals seit fast 30 Jahren wieder auf Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz.

 Insgesamt sieben Antos 1840 LS mit Classic-Space-Fahrerhaus und 170 Millimeter Motortunnel übernahm das Unternehmen in Wörth. „Der Antos entspricht perfekt unserem Anforderungsprofil. Er ist hochzuverlässig im Kippsatteleinsatz im Steinbruch und verfügt gleichzeitig über umweltfreundliche und geräuscharme Technologie, was für uns Grundvoraussetzung ist, da unsere Lkw oft durch bewohnte Ortschaften fahren“, begründete Clemens Hecker, geschäftsführender Gesellschafter bei Heinrich Hecker, die Entscheidung.

Klaus Freier (links), Nutzfahrzeugverkauf Paul Witteler, und Clemens Hecker.
Klaus Freier (links), Nutzfahrzeugverkauf Paul Witteler, und Clemens Hecker.

Mehr Effizienz im Offroad-Einsatz: Neuer Unimog und neuer Arocs

Für die Nutzung in anspruchsvollem Gelände stellte Mercedes-Benz auf der Agritechnica im letzten November in Hannover neben einem neuen Unimog auch einen Arocs in Agrarausstattung vor. In der Entwicklung ging es darum, große Transportvolumina wirtschaftlich zu bewältigen und dabei für den Beladungsvorgang auch Felder ohne Beeinträchtigung befahren zu können.

Dies ist besonders gefragt im Biomassetransport zwischen Feld, Straße und Silo; der spezialisierte Arocs hilft hier, spürbar die Kosten zu senken. Das präsentierte Fahrzeug ist auf

60 km/h begrenzt und somit geeignet für Inhaber des Führerscheins T für Traktoren. Daneben ist der Arocs auch für den üblichen Einsatz auf der Straße erhältlich.

Arocs
Stemmt jede Steigung – nicht nur im Agrarbereich: der neue Arocs
 
Weitere Informationen