Industrienachrichten

European Concrete Award geht an Italien und die Niederlande

Das European Concrete Societies Network (ECSN), bestehend aus den nationalen Vereinigungen zwölf europäischer Länder, darunter der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein (DBV), verlieh Ende 2012 in Oslo für außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet der Beton- und Bautechnik den European Concrete Award 2012. Diesmal ging er an Italien und die Niederlande.

Eine international besetzte Jury bewertete die 18 Nominierungen aus Finnland, Irland, Italien, Österreich, den Niederlanden, Norwegen, Schweden und Tsche­chien nach den Kriterien Design, Konstruktion und Form, Nachhaltigkeit, Innovation und harmonisches Einbinden in die Umgebung. Vertreter von Bauherren, Planern und ausführenden Firmen der eingereichten Projekte reisten zur Verleihung nach Oslo.

In der Kategorie „Building“ ging der Preis an das „Regional Emergency Management Centre Foligno“ in Italien. Michael Pauser, Geschäftsführer der Österreichischen Bautechnik Vereinigung, gratulierte in seiner Funktion als Vorsitzender des ECSN dem Konstrukteur und Architekt des Siegerprojektes, Prof. Alberto Parducci, zu einem Hochbau, der Schönheit mit Funktionalität verbindet. Die Schalenkonstruktion mit den acht beweglichen Auflagerungspunkten ist die optimale Lösung für die Anforderung, eine absolut erdbebensichere Notfallaufnahme zu schaffen.

In der Kategorie „Civil Engineering“ gewann die „Gooise Bridge“ aus den Niederlanden, die von der Gemeinde Utrecht geplant und von Romein Beton BV ausgeführt wurde. Bei der Preisverleihung betonte Pauser, dass ein Siegerprojekt nicht immer eine Brücke mit großer Spannweite sein muss, sondern auch eine Fußgängerbrücke mit innovativen Materialien – vorgespannter Hochleistungsbeton und rostfreier Stahl als Garant für Dauerhaftigkeit – sein kann.

Regional Emergency Management Centre Foligno
Regional Emergency Management Centre Foligno. // Foto: Österreichische Bautechnik Vereinigung
 
Weitere Informationen

betonverein-Logo