Industrienachrichten

Rentables Wachstum bei Daimler Trucks

Der positive Trend in der Nutzfahrzeug-Branche, die im vergangenen Jahr einen Absatzeinbruch von durchschnittlich 50 Prozent verkraften musste, bestätigte sich in den Zahlen von Daimler Trucks im dritten Quartal 2010. Der Absatz von Daimler Trucks stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 44 Prozent auf 94.800 Einheiten. Bis Ende September 2010 stieg der Gesamtabsatz von Daimler Trucks um 34 Prozent auf 249.000 Einheiten, im Vorjahreszeitraum lag der Gesamtabsatz bei 185.600 Einheiten.

Zum Jahresende 2010 ging Daimler Trucks von einer weiteren Erholung der weltweiten Lkw-Märkte aus. Dabei rechnete Daimler für Europa mit einem Markt-Wachstum von fünf Prozent, für die NAFTA-Region von zehn bis 15 Prozent, für Brasilien von 50 Prozent und für Japan von 20 bis 30 Prozent. 

Daimler-Vorstand Andreas Renschler: „Wir sehen für Daimler Trucks eine Umsatzrendite von acht Prozent über den Zyklus in Reichweite.“

Daimler-Vorstand Andreas Renschler erläuterte die Aussichten für Daimler Trucks und Daimler Buses vor Analysten und Investoren in Wörth: „Prognosen zufolge werden die weltweiten Märkte für mittelschwere und schwere Lkw im Zeitraum 2010 bis 2013 um acht Prozent auf 2.6 Millionen Einheiten steigen.

Mit Daimler Trucks werden wir den Absatz im selben Zeitraum voraussichtlich um mehr als 40 Prozent auf mehr als 500.000 Einheiten erhöhen können. Vor diesem Hintergrund erwarte ich für Daimler Trucks eine Umsatzrendite von acht Prozent über den Zyklus.“

Diesen positiven Geschäftsverlauf schreibt Andreas Renschler dem langfristig angelegten Global Excellence-Programm zu. Die Geschäftsentwicklung bei Nutzfahrzeugen ist typischerweise von starken Zyklen geprägt. Dank der langfristig angelegten Strategie konnte Daimler Trucks seine Position als weltweit größter Lkw-Hersteller auch in der Weltwirtschaftskrise behaupten.

Der Mercedes-Benz Zetros ist auch im Winter in der Erfolgsspur.
Der Mercedes-Benz Zetros ist auch im Winter in der Erfolgsspur.

Ziel der Initiative „Management von Marktzyklen“ ist, Daimler Trucks auf die branchentypischen Zyklen einzustellen und so langfristig profitabel zu machen. Mit Instrumenten wie flexiblen Produktionskapazitäten und Arbeitszeitmodellen sowie einem globalen Produktionsnetzwerk war es möglich, die Produktion von Nutzfahrzeugen und Aggregaten an die Zyklen des Nutzfahrzeuggeschäfts anzupassen – im Abschwung gleichermaßen wie jetzt im Aufschwung. „Die Marktprognosen stimmen uns optimistisch und zuversichtlich. Die Konjunktur zieht an und damit die Nutzfahrzeugnachfrage, zwar marktbezogen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit, aber in Summe weltweit mit deutlich positivem Vorzeichen. Überwunden ist die Krise aber noch nicht. Ich rechne damit, dass wir in der Triade ab 2013 wieder auf dem Nachfrage-Niveau der Jahre 2007 oder 2008 sein werden“, sagte Andreas Renschler.

Eine weitere Initiative umfasst die Marktausschöpfung der bestehenden und zu erschließenden Märkte. Prognosen zufolge ist allein in den Märkten Russland, Indien und China im Zeitraum 2009 bis 2020 mit einem Anstieg der Zulassungen für mittelschwere und schwere Lkw von über zehn Prozent jährlich zu rechnen. Daimler Trucks ist in den sogenannten BRIC-Ländern gut aufgestellt: In China hat die Regierung die Genehmigung für ein 50:50 Joint Venture mit Foton Motor erteilt, während in Indien die Daimler India Commercial Vehicles ein Lkw-Produktionswerk in Chennai baut. Die Lkw-Prototypen für den indischen Markt fahren bereits auf der firmeneigenen Teststrecke und werden 2012 in Indien eingeführt. In Russland bestehen mit dem Lkw-Hersteller und Marktführer Kamaz zwei Joint Ventures zur Produktion und zum Vertrieb des leichten Lkw Fuso Canter und des Mercedes-Benz Actros. Beide Fahrzeuge werden im Kamaz-Werk in Chelny montiert. Bei Mercedes- Benz do Brasil wurden 460 Millionen Euro in die 15-prozentige Kapazitätserweiterung des Werkes Sao Bernardo do Campo investiert.

Zugleich wird der Standort Juiz de Fora auf die Produktion von Nutzfahrzeugen vorbereitet. Ab 2011 soll dort der Mercedes-Benz Actros montiert werden.

Vorstand Andreas Renschler beschreibt das Engagement von Daimler Trucks in den Schwellenländern als Teil einer langfristigen Globalisierungsstrategie. „In den nächsten Jahren, wenn wir mit zwei lokalen Marken in China und Indien angetreten sind sowie die zusätzlichen Produktionskapazitäten etabliert haben, wird Daimler Trucks das Volumen dieser Märkte erschließen und den Absatz vor Ort deutlich steigern können“.

 
Weitere Informationen

mercedes-Logo

Daimler AG
Mercedesstraße 137
70327 Stuttgart

T +49 0 800 9 777 7777

dialog@daimler.com
www.daimler.com