Schnappschüsse gesucht!

Wir veröffentlichen Leser-Fotos "rund um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz"

Schicken Sie uns Ihre Bilder von Situationen, die Ihnen im Arbeitsbereich, auf der Straße oder im Urlaub aufgefallen sind.

Unsere Beispielfotos mit haarsträubenden Beispielen zeigen es: Nicht immer gehören Aufmerksamkeit, Gefahrenbewusstsein und Vorsicht zu den herausragenden Tugenden unserer Mitmenschen.

Tagtäglich mühen sich in den Betrieben Sicherheitsfachkräfte, Mitarbeiter und Unternehmer um die Erhöhung der Arbeitssicherheit und die Verbesserung des Gesundheitsschutzes. Oft mit Erfolg. Das zeigen unter anderem die rege Teilnahme am Förderpreis Arbeit - Sicherheit - Gesundheit und die kreativen Ideen der eingereichten Beiträge.

Doch das andere Ende der Fahnenstange: Gedankenlosigkeit und katastrophaler Leichtsinn bis hin zu purer Ignoranz führen immer wieder zu schweren Unfällen. Wer seine Augen offen hält, kann entsprechende Ereignisse überall entdecken.

An dieser Stelle werden künftig negative - aber auch positive - Beispiele exemplarisch gezeigt, um für mehr Aufmerksamkeit im persönlichen Umfeld und am Arbeitsplatz zu sensibilisieren.

Machen Sie mit! Schicken Sie uns Ihre Fotos mit Gefahren- und Gefährdungssituationen, die Ihnen im Arbeitsbereich, auf der Straße, im Urlaub aufgefallen sind. Jedes veröffentlichte Leser-Bild wird mit 50 Euro honoriert.

Zusendungen bitte an:

Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie
"Die Industrie der Steine + Erden"
Klaus-Peter Pfingsten
Theodor-Heuss-Str. 160
30853 Langenhagen

oder per Mail: klaus-peter.pfingsten@bgrci.de

Hinweis: die Redaktion geht davon aus, dass abgebildete Personen mit einer Veröffentlichung einverstanden sind.

offene elektrische Leitungen

Mutprobe:

Es ist nicht allein die befremdliche Bauart der Schalter, die einen zögern läßt, sie zu berühren.
Schwerer wiegen hier die Anschlussausführung und die alles überdeckende Staubschicht, die verhindert, dass man mögliche Gefahren erkennen kann.
Und das hat nichts mehr mit „andere Länder, andere Sitten“ zu tun.

Balancieren auf einem hochgelegenen Baustellenarbeitsplatz

Indianer:

Man kennt die Bilder von den Baustellen der Stahlgerüst-Wolkenkratzer in Manhattan. Doch ob es klug ist, als – augenscheinlich – Mitteleuropäer am Arbeitsplatz Balancierakte zu probieren, die bei den Ureinwohnern Amerikas so leicht aussehen? Der Helm dürfte dann im Notfall nicht viel nützen.

unsicherer Aufstieg

Bretter,

die in diesem Falle nicht die Welt bedeuten, sondern bei der Kontrolle des Taschensilos eher über Sein oder Nichtsein entscheiden.