tbm: NoColl Kollisionsschutzsystem für Kreuzungspunkte

Um Personen vor Zusammenstößen mit Staplern zu schützen, Stapler sicher durch bauliche Besonderheiten zu manövrieren und Be- und Entladevorgänge sicher zu gestalten, hat tbm das NoColl Kollisionsschutzsystems entwickelt. Es sorgt für:

Die Tor-Durchfahrtssicherung mit automatischer Tor-Auf-Ansteuerung, Aktivwarnung auf der Torgegenseite und Last- bzw. Hubhöhenüberwachung überwacht, dass beim Durchfahren das Tor bzw. die Leitungen im Sturzbereich nicht beschädigt werden bzw. das Fahrzeug bei derartigen Kollisionen sogar noch umkippt.

Bei Rückwärts- und Vorwärtsfahrten auf das Tor zu ist mit einer Engstelle im Torbereich zu rechnen. Die NoColl-Sensorik am Fahrzeug öffnet das Tor und aktiviert auf der anderen Torseite die Aktivwarnung. Der NoColl-Sensor am Tor verlangsamt das Fahrzeug auf 4 km/h vor dem Tor bzw. stoppt das Fahrzeug, wenn die Last zu hoch ist.

Eine Gangende-Sicherung im Breitganglager regelt, dass die aus dem Gang heraus auf den Hauptverkehrsweg fahrenden Fahrzeuge sich langsam einfädeln bzw. in der Kurve bei zu hoher Kurvengeschwindigkeit die Last nicht verloren geht. Wohingegen die Kreuzungssicherung im Gefahrbereich Breitgang-Hauptgang mit NoColl für langsames Ausfahren mit gleichzeitiger Aktivwarnung (rot-gelbe Warnblinkleuchten auf beiden Seiten der Ausfahrt) an der Stirnseite der Regale sorgt.

Die NoColl-Regelung übernimmt

www.tbm.biz

Hubbegrenzung bei Tordurchfahrt
Hubbegrenzung bei Tordurchfahrt