Neue Jungheinrich-Verbrenner: bis zu neun 9 t Tragkraft

Jungheinrich hat im Spätherbst 2008 einen neuen verbrennungsmotorischen Gabelstapler auf den Markt gebracht. Hierbei handelt es sich um eine komplette Baureihe an Diesel- und Treibgasstaplern mit einer Tragfähigkeit von 6.000 bis 9.000 Kilogramm (DFG/TFG 660-690/S80/S90). Die Dieselstapler werden durch einen 4-Zylinder-Turbo-Dieselmotor (DFG S90: 6-Zylinder-Turbo-Diesel) angetrieben, die Treibgasstapler durch einen 8-Zylinder-Saugmotor.

Die großvolumigen Industriemotoren sorgen bereits bei niedrigen Drehzahlen für ein hohes Drehmoment. Dies reduziert den Kraftstoffverbrauch des Gabelstaplers erheblich. Die Fahrzeuge sind speziell für hohe Umschlagleistungen ausgelegt.

„Ein weiteres Merkmal dieser Antriebstechnik ist das weiche und ruckfreie Anfahren sowie ein optimierter Wirkungsgrad bei mittleren und hohen Geschwindigkeiten“, erläutert Marek Scheithauer, Leiter Produktmanagement/ -marketing für verbrennungsmotorisch angetriebene Gegengewichtsstapler bei Jungheinrich.

Sicherheit, Komfort und Effizienz durch ergonomische Gestaltung

Die 6- bis 9-Tonner stehen in Sachen Fahr- und Bedienkomfort ihren „kleinen Brüdern“ in nichts nach. Die ergonomische Gestaltung des gesamten Arbeitsplatzes der Jungheinrich-Kraftpakete schützt die Gesundheit des Fahrers, bietet gleichermaßen Sicherheit und Komfort und sorgt so auch für eine hohe Effizienz des Fahrzeugs. „Damit schaffen unsere Hochleistungsstapler ideale Bedingungen für ein entspanntes und konzentriertes Arbeiten“, erläutert Marek Scheithauer.

Hierzu zählen die geringen Geräusch-emissionen ebenso wie der großzügige Fahrerplatz mit ebenem Kabinenboden und großem Fußraum. Ein strebenfreies Panoramafenster sowie die hinter den Mastprofilen liegenden Zylinder garantieren zudem eine sehr gute Rundumsicht für den Fahrer.

Weitere Ergonomie-Features sind neben dem einfachen und sicheren Auf- und Abstieg durch niedrige Einstiegshöhen und den von oben einsehbaren Trittstufen auch eine in Höhe und Neigung verstellbare Lenksäule sowie ein Komfortsitz. Letzterer ist mehrfach stufenlos verstellbar und mechanisch gedämpft.

Kaum Humanschwingungen durch sehr niedriges Vibrationsniveau

Der DFG/TFG der Baureihe 6 wurde schwingungsoptimiert konstruiert. Das „Floating Cab“, also ein schwingend im Rahmen gelagertes Fahrerplatzmodul, sorgt für ein besonders niedriges Vibrationsniveau. Die verstellbare Armlehne ist sitzgebunden und federt mit.

Gleiches gilt für die Bedienteile SOLO- bzw. MULITI-Pilot. Diese sind mitschwingend am Fahrersitz befestigt. Durch eine Hydraulikanlage in Proportionaltechnik können die Lasten sehr feinfühlig bewegt werden. Marek Scheithauer: „Das bedeutet unter dem Strich, dass die Humanschwingungen an diesem Gerät sehr, sehr niedrig sind – was wiederum dem Fahrer und somit auch dem Betreiber entgegenkommt!“

Die Jungheinrich-Kraftpakete der Baureihe 6 sind trotz ihres Gewichts von bis zu 15 Tonnen sehr flexibel. Der Wenderadius beträgt weniger als vier Meter. Die Fahrzeuge sind in der Lage, Geschwindigkeiten von über 22 Kilometern in der Stunde zurückzulegen und erreichen ihre Höchstgeschwindigkeit in unbeladenem Zustand bereits nach fünf Sekunden. Die Geräte können Lasten problemlos in Hubhöhen von bis zu 8.000 Millimetern heben.

www.jungheinrich.de

Der DFG_690_E aus der neuen Staplerbaureihe von Jungheinrich
Der DFG_690_E aus der neuen Staplerbaureihe von Jungheinrich
Ergonomischer Arbeitsplatz im Jungheinrich-Stapler
Ergonomischer Arbeitsplatz im Jungheinrich-Stapler