Die Intermat zeigt sich 2009 zunehmend international

Im Vorfeld der Intermat 2009, der Fachmesse für Bau- und Baustoffmaschinen vom 20. bis 25. April auf dem Ausstellungsgelände in Paris Nord Ville-pinte, zeichnen sich Rekordergebnisse ab: Die Messe wird 17 Prozent mehr Ausstellungsflache aufweisen als 2006. Mit 1500 Ausstellern haben sich so viele angekündigt wie noch nie.

In Halle 4 werden die Maschinen zur Herstellung von Transportbeton und Betonfertigteilen sowie für den Schalungs- und Gerüstbau im Mittelpunkt stehen. In den Hallen 2 und 3 präsentieren Unternehmen für Straßenbau und Brechtechnik ihr Angebot. Vertreten sind auch Marktführer wie die Gruppen Fayat, Wirtgen, Roadtec und Emak. Im Außenbereich zeigt Ammann aktuelle Asphaltmischanlagen.

In Halle 2 findet sich alles rund um Brech- und Siebtechnik. Hier finden sich auch die Angebote von Metso Minerals, Astec, KH Minerals, Rev, Lheureux und Finlay. Der Bereich Bohrungen und Tiefbohrungen findet in den Hallen 5A und5B Quartier. Sandvik, Atlas Copco und Eurofor werden hier unter anderem vertreten sein. Der Außenbereich E9 verzeichnet eine Rekordauslastung von 100 Prozent.

Das Konferenzprogramm rund um den Straßenbau beschäftigt sich vor allem mit der Schonung natürlicher Ressourcen und Umweltschutz. Behandelt werden u.a. die Themen „Kohlenstoffbilanz von Maschinen: Von der Konzeption bis zum Ende des Lebenszyklus“ und „Europäische Zertifizierung von Baustoffen und ihre Rückverfolgbarkeit“.

Mit den Intermat Innovation Awards führt die Messe die Tradition ihres Innovationswettbewerbes fort. Ausgezeichnet werden Maschinen, Technologien, Dienstleistungen und Produkte, die zum Fortschritt beitragen. 2009 wird erstmals auch ein „Spezialpreis Umwelt“ vergeben.

www.intermat.fr