Sicherheitstag bei Colfirmit

Die Firma Colfirmit stellt mit 100 Mitarbeitern in Marktredwitz Trocken-und Nassputze her. Um die wenigen Unfälle noch weiter zu reduzieren, wurden Sicherheits-Audits und ein Sicherheitstag durchgeführt.

In mehreren Workshops wurden von der Belegschaft die Unfälle analysiert
und Themen für den Sicherheitstag ausgewählt. Es wurde festgestellt, dass von den Unfällen 50 Prozent Stolper- und Sturzunfälle waren. Deshalb sollten im Stolperparcours der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft die Gefahren erkannt und wieder bewusst werden.

In der Brandschutzvorführung erklärte der Kreisbrandinspektor Feuerlöschertypen, Wärmebildkamera, Kanalabdeckungen und eine Rückhaltebarriere für Löschwasser. Höhepunkt waren die Experimentalvorträge über Staub-, Fett- und Sprayflaschenexplosionen.

Am Stand über persönliche Schutzausrüstungen (PSA) wurden die unterschiedlichsten Schutzbrillen, Schutzhandschuhe und Staubschutz erklärt. Dass die PSA beim Umgang mit Laugen und Säuren notwendig ist, wurde eindrucksvoll durch das Einwirken auf Eiweiß, Schweinehaut und Schweineaugen bewiesen.

Alle Lkw mit Planen wurden nachträglich mit Luftschläuchen unter dem Giebel ausgerüstet. Nach dem Befüllen des Luftschlauches wird die Lkw-Plane so stark gespannt, dass sich keine Wassersäcke mehr bilden können. Somit können auch keine Eisplatten im Winter herabfallen. Es ist unglaublich, wie viel angesammeltes Wasser von einer Lkw-Plane nach dem Aufpumpen des Giebelschlauches herab läuft.

Wegen der guten Auftragslage musste auch am Sicherheitstag die Produktion laufen. Dies gelang, indem vor und nach dem Mittagessen je die Hälfte der Belegschaft an den Vorträgen und Vorführungen teilnahm. Ein solcher Sicherheitstag ist aus Sicht des Vorstandes, der Belegschaft und der BG ein voller Erfolg, der die Arbeitsplätze sicherer macht.

Georg Lenz, StBG