Symposium für Aufbereitungstechnik

Das Institut für Aufbereitungsmaschinen veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem VDMA und den Mitgliedsfirmen des Freundes- und Förderkreises des Institutes für Aufbereitungsmaschinen vom 6. bis 8. März 2008 wiederum das Symposium für Aufbereitungstechnik an der TU Bergakademie Freiberg. Als Rahmenthema dieser Veranstaltung wurde die Thematik „Vom Rohmaterial bis zum Zement“ gewählt.

Das Programm beinhaltet zwei Vortragsschwerpunkte. Im ersten Teil werden die Probleme bei der Grob- und Mittelzerkleinerung von Kalkstein als Hauptrohstoff des Zementes im Vordergrund stehen. Dabei wird sowohl auf Lagerstättenprobleme, optimale Zerkleinerungsverfahren und auf entsprechende Maschinentechnik eingegangen. Der zweite Teil des Vortragsprogramms beschäftigt sich mit den Aufgaben der Fein- und Feinstzerkleinerung. Im Mittelpunkt stehen dabei die Zementklinkeranalytik und die optimale Auswahl der Mühlen unter besonderer Berücksichtigung einer nergieeffizienten Zerkleinerung.

Ergänzt wird das Programm durch Vorträge zu aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Fördergurtreinigung, dem Einsatz von verschleißfesten Komponenten bei der pneumatischen Zementförderung und einer neuen konstruktiven Lösung zur Spaltverstellung bei Zweiwalzenbrechern.

Nach Abschluss der Vortragsveranstaltung findet die jährliche Mitgliederversammlung des Freundes- und Förderkreises des Institutes für Aufbereitungsmaschinen statt, in welchem derzeit 17 in- und ausländische Firmen vereint sind.

Im Anschluss an das Symposium besteht außerdem die Möglichkeit, die Versuchseinrichtungen des Institutes für Aufbereitungsmaschinen kennen zu lernen, welche für Forschungs- und Lehrzwecke auf den Gebieten der Zerkleinerung, Klassierung, Sortierung, Agglomeration, Mischung und Fördertechnik zur Verfügung stehen.

Im Rahmen des Symposiums sind wieder zwei Abendveranstaltungen geplant, die zur Vertiefung und zum intensiven Erfahrungsaustausch genutzt werden können. Ergänzend zum Vortragsprogramm ist außerdem eine Fachexkursion in eine Aufbereitungsfirma im Raum Freiberg vorgesehen.

 

Das Programm sowie nähere Informationen stehen ab Anfang Januar 2008 auf http://www.tu-freiberg.de/~wwwiam/ zur Verfügung.