Cemex Beckum: Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz über dem Durchschnitt

Zementwerk Beckum-Kollenbach erhält europäisches Umweltzertifikat EMAS / Steinbruchs-BG verleiht den Werken Beckum-Kollenbach und Beckum-Mersmann Gütesiegel „Sicher mit System“

Am 7. Dezember 2007 wurde das Zementwerk Beckum-Kollenbach in einer Feierstunde offiziell mit der Urkunde für die bestandene Umweltprüfung ausgezeichnet. Der TÜV Nord hatte die Prüfung nach der europäischen Öko-Audit-Verordnung (EMAS) vorgenommen und bescheinigte dem Werk eine überdurchschnittliche Umweltleistung. Für die nächsten drei Jahre ist es berechtigt, das exklusive EMAS-Logo zu führen.

„Bei Cemex spielen nachhaltiges Handeln und Umweltschutz eine zentrale Rolle“, so Rüdiger Wirthwein. „Eine Schonung von Ressourcen, die Reinhaltung der Luft und die Senkung des CO2-Ausstoßes sind für uns dabei die Schwerpunkte. Der Einsatz von Sekundärbrennstoffen und die verschiedenen Umweltschutzmaßnahmen der letzten Jahre haben uns dabei gut vorangebracht. Wir sind überzeugt, dass wir gerade auch mit unseren Beckumer Werken Kollenbach und Mersmann auf einem richtigen und zukunftsfähigen Weg sind. Die Geschichte Beckums ist ein nachdrücklicher Beleg, dass Bürger und Unternehmen die industrielle Entwicklung mit der Gestaltung eines attraktiven Lebensraums verbinden können.“

Ein Prüfungskriterium von EMAS ist, inwieweit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Verbesserung der Umweltleistung einbezogen sind. Die Immissionsschutzbeauftragte Heike Wulf: „Jeder einzelne unserer 150 Kollegen leistet einen entscheidenden Beitrag, indem er sorgsam mit Materialien umgeht, Mängel abstellt oder meldet und permanent auf Umweltschutzbelange achtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Cemex WestZement GmbH identifizieren sich mit den Umweltschutzzielen des Unternehmens.“

Der Aufbau und die Abläufe des Umweltmanagementsystems entsprechen der ISO 14001, und die Vorgaben dieser internationalen Umweltmanagementnorm hält das Werk Beckum-Kollenbach bereits seit dem Jahr 2000 ein. Neu ist vor allem die Veröffentlichung einer Umwelterklärung, die die Cemex WestZement GmbH am 1. November 2007 vorlegte. In dieser Broschüre stellt sich der Betrieb zum einen mit seiner Arbeitsweise und seinen Produkten vor und macht zum anderen seine Umweltpolitik und sein Umweltmanagementsystem transparent. Die Themen reichen von der Rohstoffgewinnung über Immissions- und Gewässerschutz bis zu Sekundärstoffeinsatz und Abfallwirtschaft.

Im Anschluss an seine Zertifizierung nach EMAS erhielt das Zementwerk Beckum-Kollenbach eine weitere Auszeichnung: Gemeinsam mit seinem Schwesterwerk Beckum-Mersmann verlieh ihm die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft (StBG) das Gütesiegel „Sicher mit System“. Vertreter der StBG, darunter der stellvertretende Präventionsleiter Jürgen Koch, der zuständige technische Aufsichtsbeamte Uwe Pätzold und der Auditor Gerd Kann, überreichten die Urkunden an Rüdiger Wirthwein, den Geschäftsführer der Cemex WestZement GmbH, und den Sicherheitsingenieur Karl-Heinz Hoffmann.

Ein Audit am 22. August 2007 hatte ergeben, dass beide Beckumer Werke der Cemex WestZement GmbH die Anforderungen der StBG an einen systematischen Arbeits- und Gesundheitsschutz erfüllen. Bis 2010 sind sie nun berechtigt, das Gütesiegel zu führen. Der Prüfung gingen ein Selbstcheck der Betriebe und ein Seminar für alle Vorgesetzten mit Personalverantwortung zum verantwortlichen Umgang mit Arbeits- und Gesundheitsschutz voraus.

Auch das Unfallgeschehen fließt in die Bewertung ein; so wären tödliche und schwere Unfälle durch organisatorische Mängel ein Ausschlusskriterium. „Aber unsere Sicherheitsleistung der vergangenen Zeit kann sich sehen lassen“, meinte Karl-Heinz Hoffmann, Sicherheitsingenieur für die Werksgruppe West von Cemex Zement. „2007 gab es bisher keinen Unfall mit Ausfalltag, und seit Oktober 2005 hatten wir in Beckum keinen meldepflichtigen Unfall zu verzeichnen. Unsere Beckumer Werke, das Werk
Duisburg-Schwelgern und das Hütten-zementwerk Dortmund haben allesamt im Arbeitssicherheitswettbewerb des Vereins Deutscher Zementwerke 2006 einen ersten Platz erreicht.“ Auch die Werke Duisburg-Schwelgern und Dortmund erhalten dieser Tage das StBG-Gütesiegel.

Die Werke Beckum-Kollenbach und -Mersmann sind die ersten StBG-zertifizierten Zementwerke in einer an Zementwerken nicht eben armen Region. Ihre gute Sicherheitsleistung hat vielfältige Ursachen. Bei der Muttergesellschaft Cemex Deutschland AG und im gesamten weltweit aktiven Baustoffkonzern Cemex ist der Arbeits- und Gesundheitsschutz ein zentraler Bestandteil der Unternehmenspolitik, und jeder Unfall mit Ausfallzeit wird ausgewertet, um künftig ähnliche Unfälle zu vermeiden. Es besteht ein Meldesystem für Beinaheunfälle, und Verbesserungsvorschläge auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes werden besonders prämiert.

Karl-Heinz Hoffmann: „Letztlich ist Arbeitsschutz Überzeugungssache, und am wichtigsten ist die Schulung der Mitarbeiter. Die StBG bestätigt mit ihrem Gütesiegel, dass bei uns die Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes stimmt und dass grundsätzlich sicher gearbeitet wird.“

www.cemex.de

Zahlen und Fakten

Cemex Deutschland AG

Cemex