www.steine-und-erden.net > 2006 > Ausgabe 1/06 > MDTs – Neue Technologien für Lkw-Reifen

[Die Industrie der Steine + Erden]






MDTs – Neue Technologien für Lkw-Reifen

„Michelin Durable Technologies“ (MDTs) lautet der Begriff, der hinter einer umwälzenden Weiterentwicklung der Reifentechnik bei Michelin steckt, die einen deutlichen Bruch zum bisherigen Konzept von Lkw-Reifen vollzieht.

Mit „Michelin Durable Technologies“ präsentierte Michelin die jüngsten Entwicklungen der französichen Reifenmarke: Brandneue technische Lösungen, die dem Reifen mehr Laufleistung bringen und so einen Beitrag zu Wirtschaftlichkeit und Mobilität leisten sollen. Lebensdauer des Reifens, Haftung, Gewicht und Tragfähigkeit lassen sich laut Hersteller im Vergleich zu traditionellen Lösungen um bis zu 50 Prozent steigern.

Den Michelin Ingenieuren ist es gelungen, ein sich selbst erneuerndes Profil zu entwickeln:

  • Patentierte „Wassertropfen“-Lamellen sorgen dafür, dass sich das Profil dem steten Abrieb zum Trotz selbst regeneriert und eine über die gesamte Lebensdauer des Reifens optimale Haftung gewährleistet ist.
  • Doppelt gewellte Lamellen (ein Profil mit dreidimensionalem Design) verleihen den Profilstollen höhere Steifigkeit. Erreicht werden damit eine optimale Langlebigkeit des Pneus und lang anhaltender Grip.

Als jüngste Entwicklung in der Reifenarchitektur stellt Michelin außerdem „Infinicoil“ vor, eine Technik bei der ein 400 m langer Stahldraht „endlos“ gewickelt wird. Die Neukonzeption der Reifenkarkasse ist die Voraussetzung für die Entwicklung ganz neuer Reifen-Dimensionen.Der neu vorgestellte Michelin XDN 2 GRIP ist der erste Reifen, bei dem die Ingenieure die neu entwickelten Technologien für die Lauffläche in die Praxis umgesetzt haben. Gegenüber dem Vorgänger erreicht dieser Reifen nicht nur 25 Prozent mehr Laufleistung, auch die Haftung konnte – so der Hersteller – im Vergleich zum Vorgängermodell auf Schnee und Eis um 15 Prozent, bei Nässe sogar bis zu 30 Prozent gesteigert werden.

Somit bildet der neue Pneu Michelin XDN 2 GRIP den Auftakt zu einer ganz neuen Generation an Pneus, mit denen noch mehr Sicherheit, Wirtschaftlichkeit sowie Produktivität und Umweltverträglichkeit des Reifens erreicht werden können.

Der Michelin XDN 2 GRIP ist in folgenden Dimensionen erhältlich:

  • 315/80 R 22.5
  • 315/70 R 22.5
  • Ab 2006 wird die Dimension 295/ 80 R 22.5 verfügbar sein.




Die „Wassertropfen“-Lamellen

Die neuen Lamellen bilden die Voraussetzung dafür, dass sich das Reifenprofil selbst erneuern kann. Die zylindrischen Kanäle sind wie Wassertropfen geformt und liegen in der Mitte des Profilstollens. Nachdem das Profil etwa auf zwei Drittel abgefahren ist, öffnen sich diese Kanäle nach und nach und geben neue Rillen frei.

Das dadurch neu entstehende Profil verleiht dem Reifen über die gesamte Lebensdauer gleichbleibende Haftungseigenschaften.

Die Vorteile für den XDN 2 GRIP, der diese neue Technologie nutzt, sind wie erwähnt:

  • Eine um 25 Prozent höhere Laufleistung und
  • eine um 15 Prozent verbesserte Haftung beim Anfahren auf verschneiten und vereisten Straßen, nachdem das Profil bis auf zwei Drittel abgefahren ist.

Die neuen „Wassertropfen“-Lamellen tragen zu erhöhter Traktion und Straßenlage bei, verbessern den Grip und bewähren sich auf jedem Fahrbahnbelag.





„Doppelt gewellte“ Lamellen

Die doppelt gewellten Lamellen setzen bei Haftungseigenschaften und Langlebigkeit neue Maßstäbe. Diese patentierten Lamellen haben eine dreidimensionale Struktur und üben eine selbst blockierende Funktion aus. Sie arbeiten in waagerechter – und in senkrechter Richtung und verleihen dem Reifen so höhere Bodenhaftung und mehr Langlebigkeit als herkömmliche Reifen.

In der Aufstandsfläche sorgt die doppelt gewellte Lamelle dank der ausgeprägten Länge ihrer Profilkanten für den besonderen „Greifeffekt“, der sich (bei

allen Fahrbahntypen) positiv auf die Haftung auswirkt. Die doppelt gewellte Lamelle trägt dazu bei, die Eigenbewegungen der Profilstollen zu blockieren und sorgt so für eine optimale Steifigkeit des Reifens: Der Abrieb wird reduziert, die Lebensdauer des Reifens erhöht.





„Infinicoil“-Technik für die Karkasse

Die neue Michelin Karkasse basiert auf der „Infinicoil“-Technik und wurde mit einer Endlos-Wicklung ausgestattet. Wesentliches Merkmal ist ein bis zu 400 Meter langer Stahldraht, der fortlaufend in Umfangrichtung gewickelt ist. Die neue Reifenarchitektur verleiht der Karkasse nicht nur zusätzliche Steifigkeit und besonders hohe Widerstandsfähigkeit. Da die Karkasse robuster ist, können neue, breitere Reifendimensionen mit kleinerem Außendurchmesser gebaut werden, die eine längere Lebensdauer haben.

Je nach Einsatz des Reifens ergeben sich enorme Vorteile:

  • So verlängert sich die Lebensdauer des für Sattelauflieger vorgesehenen Reifens der Dimension 455/45 R 22.5 um bis zu 50 Prozent gegenüber der herkömmlichen Dimension 385/65 R 22.5.
  • Die Technologie ermöglicht die Entwicklung eines sehr breiten stabilen Gürtelbereichs. Die daraus resultierende besonders gleichmäßige Bodenaufstandsfläche sorgt für regelmäßigeren Abrieb und verlängert die Laufleistung des Reifens.

Obwohl die neuen Reifen einen geringeren Außendurchmesser haben, sind sie genauso tragfähig und langlebig wie herkömmliche Reifen. Möglich werden selbst so extreme Breitreifen wie der Michelin X One für die Antriebsache, der gegenüber herkömmlicher Zwillingsbereifung rund 130 Kilogramm Gewicht spart, Vorteile beim Rollwiderstand bietet und so hilft, Sprit zu sparen.

Infinicoil ermöglicht Last- und Volumengewinne: Beim Vorderachs-Reifen der Dimension 315/60 R 22.5 konnte die Lastkapazität auf 7.500 kg (zuvor 7.100 kg) gesteigert werden. Beim Michelin X One konnte, im Vergleich zur traditionellen Zwillingsbereifung, dank Infinicoil eine Gewichtseinsparung von rund 130 kg je Achse realisiert werden. www.michelin.de



Reifenaufbau


Reifenaufbau


www.michelin.de





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/06 | Zurück zu unserer Homepage