www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 1/05 > Untersuchungen in den Mobilen der StBG

[Die Industrie der Steine + Erden]






Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen nach G 1 und G 20 in den Untersuchungsmobilen der StBG

Bereits seit einer Reihe von Jahren bietet die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft ihren Mitgliedsunternehmen die Durchführung der speziellen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen bei Exposition gegenüber mineralischen Stäuben (G 1.1, G 1.2, G 1.3) und Lärm (G 20) mobil mit eigenen Fahrzeugen an. Nachfolgend geben wir wieder die Einsatzgebiete für das neue Jahr bekannt.

Im Röntgenmobil erfolgen durch einen Arbeitsmediziner und seine Mitarbeiter die Anamneseerhebung und eine körperliche Untersuchung, eine Lungenfunktionsprüfung und das Röntgen des Thorax, also eine komplette Vorsorgeuntersuchung nach G 1.1, G 1.2 oder G 1.3. Das digitale Lungenaufnahmesystem im Mobil ermöglicht dem Arbeitsmediziner, Akutbefunde der Versicherten sofort festzustellen. Die abschließende Beurteilung wird dann an der Befundungsworkstation in der Hauptverwaltung durch den Arzt vorgenommen.
Bei dem Röntgenmobil handelt es sich um eine Zugmaschine mit Auflieger mit einem Gesamtgewicht von 22 t und einer Gesamtlänge von 16 m.
In folgenden Gebieten wird in diesem Jahr das Röntgenmobil eingesetzt:
Baden-Württemberg mit Ausnahme der Kreise Heidelberg, Mannheim, Rhein-Neckar
Bayern: Unter-, Mittel-, Oberfranken und Oberpfalz
Hessen ohne südl. Teil des Reg.-Bez. Darmstadt
Niedersachsen: Kreise Göttingen, Goslar, Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Holzminden, Northeim und Osterode
Nordrhein-Westfalen: Kreise Bielefeld, Herford, Höxter, Lippe und Paderborn
Sachsen: Kreise Annaberg-Buchholz, Aue-Schwarzenberg, Chemnitzer Land, Stollberg, Vogtland, Zwickau und Zwickauer Land
Thüringen

Der Einsatz der Audiomobile zur Durchführung von Gehörvorsorgeuntersuchungen nach G 20 (Lärm) ist 2005 in folgenden Gebieten vorgesehen:
Baden-Württemberg: Hoch- und Ober-rheinebene, Franken, Unterer Neckar
Bayern: Unter-, Mittel-, 0berfranken
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen: nördl. Teil
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen-Anhalt
Thüringen: südl. Teil

Über den organisatorischen Ablauf und die genauen Termine der Einsätze unseres Röntgenmobils und der Audiomobile im Jahr 2005 werden die betreffenden Mitgliedsunternehmen rechtzeitig gesondert informiert.
Lediglich Betriebe, die den kostenlosen Einsatz des Audiomobils bislang noch nicht in Anspruch genommen haben, müssen uns bei Interesse bald entsprechend benachrichtigen.

Röntgenmobil





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/05 | Zurück zu unserer Homepage