www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 1/05 > Michelin stets innovativ bei EM-Reifen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Michelin stets innovativ bei EM-Reifen

Bereits 1958 brachte Michelin den ersten EM-Reifen in Radialbauweise und versteht sich bis heute als Wegbereiter modernster Technik. Ob Serie 80, das Profil XDR oder die Konzeption des größten Reifens der Welt: Der 59/80 R 63 XDR steht nur für eine der wichtigen Innovationen von Michelin in der EM-Reifenwelt.
Den größten technischen Sprung in der Geschichte des EM-Reifens stellt aber zweifellos die Einführung der Radialbauweise dar. Entwickelt hatte Michelin dieses revolutionäre Konzept bereits 1946. Im Jahr 1958 war Michelin der erste Hersteller, der die Radialtechnologie dann auch für EM-Reifen einsetzte.
Der Radialreifen hat gegenüber einem herkömmlichen Diagonalreifen zahlreiche Vorteile. Grundsätzlich unterscheiden sich Diagonal- und Radialreifen im Aufbau: Besteht die Karkasse des Diagonalreifens aus mehreren kreuzweise übereinander liegenden Lagen und ist dessen Lauffläche nicht stabilisiert, so basiert die Karkasse des Radialreifens auf einer einzigen Radiallage aus Stahldrähten, während ein aus mehreren Lagen zusammengesetzter Stahlgürtel die Lauffläche stabilisiert.
So kommt es, dass Flanken und Lauffläche beim Radialreifen unabhängig
voneinander arbeiten und dass dessen Einfederbewegungen ohne negative Einwirkungen auf die Lauffläche bleiben.
Beim Diagonalreifen hingegen bilden Lauffläche und Flanken eine feste Einheit. Was wiederum zur Folge hat, dass sich während des Abrollens auftretende Einfederbewegungen beim Diagonalreifen auf die Lauffläche übertragen und zu einer Verformung der Bodenaufstandsfläche quer zur Laufrichtung, zu Reibungen auf dem Boden und schließlich dazu führen, dass sich die Lagen der Karkasse aneinander reiben. In der Praxis ergeben sich daraus schneller Abrieb, geringe Bodenhaftung sowie ein relativ hoher Rollwiderstand.
Die Radialbauweise indes minimiert durch diese Arbeitsteilung zwischen Reifenflanke und Lauffläche sowohl die Verformung der Bodenaufstandsfläche als auch die Bodenreibung selbst. Und eine Reibung zwischen den Karkasslagen tritt beim Radialreifen erst gar nicht auf.
Daraus resultieren eine höhere Laufleis-tung, beste Bodenhaftung (der Reifen rollt quasi wie eine Raupenkette ab) sowie ein geringerer Kraftstoffverbrauch.
Da dieser Reifen generell über ein höheres Einfederungsvermögen verfügt, bietet er auch einen höheren Fahrkomfort.
Eine der großen Innovationen von Michelin aus jüngerer Zeit ist die im Jahre 1998 vollzogene Einführung der Serie 80 für die großen Kaliber unter den Muldenkippern. Die neue Architektur dieser Niederquerschnittsreifen erlaubt es, wahlweise die transportierte Last zu erhöhen oder den Reifendruck (bei gleichbleibender Last) zu senken. Auch die Kosten pro Tonne transportierten Materials können sich je nach Länge der Arbeitszyklen und der Transportstrecke reduzieren.
Der erste Reifen, der mit dieser neuartigen Karkasskonstruktion gebaut wurde, ist der 44/80 R 57 XKD1. Seitdem hat Michelin die Produktpalette der Niederquerschnittsreifen für große Muldenkipper um die Dimensionen 31/80 R 49, 50/80 R 57, 53/80 R 63, 55/80 R 63, 58/80 R 63 und 59/80 R 63 erweitert und ist damit der bedeutendste Hersteller für die Reifen der Serie 80.
Im Jahr 2000 brachte Michelin schließlich das neue Profil XDR, das vor allem für jene Kunden gedacht ist, die noch nicht auf die Niederquerschnittstechnik der Serie 80 umgestiegen sind. Dieses vollkommen neu entwickelte Profil ist nicht laufrichtungsgebunden, verfügt über eine besonders tiefe Profilierung und steht in der Praxis für eine bis zu 20 Prozent höhere Laufleistung.
Die Entwicklungsingenieure von Michelin arbeiten bereits an der nächsten Reifengeneration für die größten existierenden Erdbewegungsmaschinen. Den Bedarf des Kunden zu erkennen, die enge Zusammenarbeit mit den Fahrzeugkonstrukteuren für die Fahrzeuge der Zukunft, die Verlängerung der Lebensdauer und die Leistungssteigerung der Reifen, das sind hierbei die wesentlichen Elemente ihrer Arbeit.



Neu für Muldenkipper

Der Einsatzbereich des 27.00 R 49 X-TRACTION RD sind kurze Transportzyklen, feuchter und aggressiver Untergrund.
Das neue Profil X-TRACTION RD eignet sich besonders für Verhältnisse, wie sie zum Beispiel beim Erz- oder Kohleabbau sowie in Kalksteinbrüchen auftreten können: Kurze Transportzyklen und schlammiger oder schmieriger Untergrund sind sein Element. Denn dort kann dieser neue Reifen seine Qualitäten, die in hoher Traktion sowie ausgeprägter Verletzungsresistenz liegen, besonders gut zur Geltung bringen.
Charakteristisch für den 27.00 R 49 X-TRACTION RD ist ein offenes und sehr tiefes Profil, das sein hohes Traktionsvermögen bis zur Abfahrgrenze beibehält. Die massiven Profilblöcke sind deutlich voneinander abgesetzt und so aufgebaut, dass sie einem Einklemmen von Steinen entgegenwirken. Diese Profilstruktur ist auf aggressivem Grund zudem besonders hart im Nehmen und auf beste Querhaftung hin optimiert.
Die versetzte Anordnung der Profilblöcke garantiert darüber hinaus nicht nur ausgezeichnete Traktion, sondern auch wegen des vibrationsfreien Abrollens eine hervorragende Laufruhe. Daraus resultiert ein optimaler Fahrkomfort.
Seine Laufleistung macht aus dem neuen 27.00 R 49 X-TRACTION RD mit 81 Millimeter Profilhöhe einen Referenzreifen für höhere Wirtschaftlichkeit. Mit Kraftstoff-einsparung, einer höheren Lebensdauer, besseren Arbeitsbedingungen und einer höheren Widerstandsfähigkeit gegen Gewaltschäden (was weniger Stillstandszeiten zur Folge hat) ist dieser neue Muldenkipperreifen, der zudem technisch runderneuerungsfähig ist, ein Muster an Produktivität.



Neuer Reifen für knickgelenkte Dumper

In der Dimension 23.5 R 25 kommt der auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegte neue Allroundreifen, als Nachfolger des XADT. Er verkörpert ein neues Reifenkonzept für knickgelenkte Dumper. Wo immer ein hohes Maß an Einsatzgängigkeit bei hohen Geschwindigkeiten über große Entfernungen (Wegstrecke: maximal 26 km in der Stunde) gefordert sind, ist dieser Reifen erste Wahl.
Deutlich geändert hat sich im Zuge der Neukonzeption dieses Pneus das Profil. Es ist durch die Neugestaltung der Profilblöcke griffiger geworden, das Profil selbst hat an Tiefe zugelegt und beträgt nun beim Neureifen 52 Millimeter. Dieses neu konzipierte Profil steht zudem für nochmals verbesserte Traktionseigenschaften sowie für ein optimiertes Selbstreinigungsvermögen.
Generell galt bei der Entwicklung dieses Reifens zwei Punkten besonderes Augenmerk: Bessere Fahreigenschaften und erhöhtes Widerstandsvermögen gegen aggressiven Untergrund. Das innovative Design der versetzt angeordneten Profilblöcke erlaubt zügige Fortbewegung ohne Vibrationen bei bestmöglichen Dämpfungseigenschaften. Der Fahrkomfort, den dieser neue Reifen bietet, liegt auf höchstem Niveau.
Dank dem tieferen Profil und einem höheren Abriebsvolumen erreicht dieser neue Reifen eine um bis zu 10 Prozent höhere Laufleistung.
Alle diese Produkteigenschaften machen den Nachfolger des XADT zu einem Alleskönner für den Transport von Material in schwierigem Gelände bei hohen Geschwindigkeiten und über große Entfernungen.


Wartung und Pflege der Reifen
Wartung und Pflege
der Reifen


Der neue 27.00 R 49 X-TRACTION RD
Der neue 27.00
R 49 X-TRACTION RD


Aufbau des Diagonalreifens
Aufbau des
Diagonalreifens


Aufbau des Radialreifens
Aufbau des
Radialreifens


Nachfolger des XADT
Nachfolger des
XADT


Michelin-Service beim Kunden
Michelin-Service
beim Kunden





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/05 | Zurück zu unserer Homepage