www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 1/05 > Keine Praxisgebühr nach Arbeitsunfall

[Die Industrie der Steine + Erden]






Keine Praxisgebühr nach Arbeitsunfall

Patienten, die wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit einen Arzt aufsuchen, müssen keine Praxisgebühr zahlen. Wurde die Gebühr bereits berechnet, ist eine Rückerstattung möglich. Darauf weist der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) hin.
Die "Zehn-Euro-Regelung" hatte zu Unklarheiten geführt, in deren Folge Versicherte die Gebühr zu Unrecht bezahlt hatten. In solchen Fällen gilt: Behandelt der Arzt von Anfang an auf Kosten der Berufsgenossenschaft und verlangt dennoch die Gebühr, muss er sie dem Patienten erstatten. Behandelt er dagegen zunächst auf Kosten der Krankenkasse und stellt sich dann heraus, dass ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit vorliegt, erhalten Versicherte die Gebühr von ihrer Berufsgenossenschaft zurück.
Die Berufsgenossenschaften rechnen auch nach der Gesundheitsreform mit den behandelnden Ärzten direkt ab. Patienten müssen daher weder die Praxisgebühr zahlen noch ihre Versichertenkarte vorlegen. Sie sind auch von der Zuzahlung zu Arznei- und Heilmitteln befreit, sofern diese zur Behandlung nach einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit verordnet wurden.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/05 | Zurück zu unserer Homepage