www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 1/05 > Bundespräsident Horst Köhler zu Besuch bei den Berufsgenossenschafts-Kliniken Bergmannsheil

[Die Industrie der Steine + Erden]






Bundespräsident Horst Köhler zu Besuch bei den Berufsgenossenschafts-Kliniken Bergmannsheil

"Die erfolgreiche Präsentation unserer Televisite beim Besuch des Bundespräsidenten wird sich für unser Projekt zu einer großen Herausforderung entwickeln." Bergmannsheil-Oberarzt Dr. Bernhard Clasbrummel, der sich in großem Stil der Digitalisierung der Arzt-/Patientenkommunikation verschrieben hat, ahnt, welchen Schub die präsidiale Aufmerksamkeit seiner Arbeit verleihen kann.
Köhler, der im Rahmen seines NRW-Antrittsbesuchs die Bochumer Berufsgenossenschafts-Klinik auf dem Programm hatte, wollte es genau wissen: "Televisite - ist das für die Patienten nicht zu unpersönlich? Welche Widerstände behindern die Einführung in die Praxis? Wie stehen wir international auf diesem Gebiet da?"
Telemedizin-Entwickler Clasbrummel sieht sein Team weltweit "tendenziell führend", beklagt jedoch den riesigen Verwaltungsdschungel, der einer zügigen Einführung von Innovationen hierzulande entgegensteht: "Wir befinden uns ewig in der Warteschleife." Dagegen sei bei Testläufen die Akzeptanz bei den Patienten sehr positiv: "Die freuen sich, wenn sie sich bald nach der Operation in Ruhe zu Hause erholen können und aus der Ferne von ihrem Arzt betreut werden, wenn es beispielsweise um die Beobachtung der Wundheilung geht." Dies verkürze die Liegezeiten noch einmal deutlich und spare mittelfristig riesige Beträge.
Zur raschen Wiederherstellung insbesondere nach Unfällen unterhalten die Berufsgenossenschaften bundesweit 13 eigene Kliniken. Eine davon ist das Bergmannsheil. Es ist die älteste Unfallklinik der Welt, 1890 gegründet. Die Klinik genießt weltweit eine hohe Reputation und engagiert sich in zahlreichen Zukunftsprojekten, darunter die Telemedizin. Seit 1977 ist das Bergmannsheil Teil des Klinikums der Ruhr-Universität Bochum. Es verfügt über 624 Betten und beschäftigt einschließlich der angeschlossenen Institute mehr als 2.000 Mitarbeiter. Jährlich werden mehr als 17.000 Patienten stationär und 44.000 ambulant behandelt. Über die Hälfte der Patienten kommt aus dem überregionalen Bereich, nicht wenige auch aus dem Ausland.


Bergmannsheil-Oberarzt Dr. Bernhard Clasbrummel (M.) erläutert dem Bundespräsidenten die Televiste
"Wenn Sie Schmerzen haben, hier drücken" -
Bergmannsheil-Oberarzt Dr. Bernhard Clasbrummel (M.) erläutert
dem Bundespräsidenten die Televiste




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/05 | Zurück zu unserer Homepage