www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 1/05 > Neue Datenbank gibt Unternehmen Hilfestellungen und Tipps

[Die Industrie der Steine + Erden]






Neue Datenbank gibt Unternehmen Hilfestellungen und Tipps

Eine neue Online-Datenbank mit Praxisbeispielen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz von Unternehmen aus NRW bietet die Gemeinschaftsinitiative Gesünder Arbeiten (GiGA) - rund 100 Projekte sind unter der Internet-Adresse www.good-practice.org zugänglich. Der Zweck der Datenbank: Firmen, Verwaltungen oder Institutionen Ideen und Lösungsvorschläge für die eigene betriebliche Praxis an die Hand zu geben.
Die G2P-Datenbank ist "selbsttragend", das bedeutet, Unternehmen können selbst initiativ werden und auf der G2P-Homepage mit Hilfe eines Fragebogens ihr Projekt einbringen. So ist die Datenbank ein ständig wachsendes virtuelles Netzwerk mit Beispielen aus der betrieblichen Praxis. Die Online-Datenbank verfügt über eine komfortable Benutzerführung und die Möglichkeit, nach individuell vorgegebenen Kriterien zu recherchieren.
Über eine Suchfunktion lassen sich die Beispiele filtern: Wer zum Beispiel nur Projekte aus einem bestimmten Wirtschaftssektor oder von Unternehmen ab einer bestimmten Größe sucht, kann seine Suche nach diesen Vorgaben einschränken. Unternehmen, die sich bei G2P registrieren, erhalten per E-Mail einen Newsletter mit den aktuellen Praxisbeispielen.
Die G2P-Datenbank zeigt Beispiele, die sich bewährt haben. Neben grundlegenden Angaben zum Unternehmen gibt es eine Kurzbeschreibung des Good-Practice-Modells in vier Rubriken:
  • Das auslösende Ereignis stellt die Vorgeschichte zum Projekt dar. Beispiel: Ein Unternehmen hat einen erhöhten Krankenstand.
  • Die Ziele verdeutlichen, was mit dem Projekt angestrebt wird. Beispiel: Der Lärmpegel an den Arbeitsplätzen soll gesenkt werden.
  • Die Lösungswege zeigen konkret die praktische Umsetzung. Beispiel: Mitarbeiter bekommen ergonomische Stühle und nehmen an einer Rückenschule teil.
  • Die Erfolge veranschaulichen, dass sich Investitionen in den Gesundheitsschutz lohnen. Beispiel: Ein Unternehmen senkt Krankenstand und Arbeitsunfälle oder schafft eine messbare Verbesserung des Betriebsklimas.
Zu jedem Praxisbeispiel wird ein Ansprechpartner im Unternehmen genannt. So können interessierte Unternehmen um Rat fragen und Erfahrungen austauschen. Dahinter steht die Idee, ein virtuelles Netzwerk für Arbeits- und Gesundheitsschutz zu schaffen.
Weitere Informationen zur GiGA und Informationsbroschüren finden Sie im Internet unter www.gesuender-arbeiten.de.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/05 | Zurück zu unserer Homepage