www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 1/04 > Ladungssicherungstage im Zementwerk Burglengenfeld

[Die Industrie der Steine + Erden]






Ladungssicherungstage im Zementwerk Burglengenfeld

Im vergangenen Jahr informierte und sensibilisierte das Zementwerk Burglengenfeld eine Woche lang sowohl Kunden und Transporteure als auch deren Fahrer und die eigenen Verlader bezüglich der Ladungssicherung von Paletten. Auslöser war die Erkenntnis, dass nicht nur der Lkw-Fahrer für die Ladungssicherung verantwortlich ist, sondern ebenso dessen Chef und der Verlader. Bei durch die Polizei festgestellten Verstößen können alle drei Parteien mit Bußgeldern und Punkten in Flensburg belegt werden. Dabei ist diese Tatsache bei einem Unfall wegen fehlender oder falscher Ladungssicherung noch das geringste Problem. Viel problematischer sind die zivilrechtlichen und strafrechtlichen Folgen.
Mit Hilfe des Ladungssicherungsmodells der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft, mit Plakaten, Broschüren, Preisausschreiben und Ladungssicherungsmitteln ergaben sich interessante Gespräche mit den Lkw-Fahrern. Hierzu wurde auch ein Verkehrspolizist eingeladen, der in punkto Ladungssicherung bestens Bescheid wusste.
Die zusätzlich angebotene Schulung für Kunden des Zementwerks wurde leider kaum angenommen. So kamen nur vier Verantwortliche aus zwei Mitgliedsbetrieben der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft.
In den Gesprächen mit 221 Lkw-Fahrern ging es nicht nur um die Ladungssicherung von Palettenware. Auch über die "Schlappen" der Fahrer wurde diskutiert - mit dem Ziel, sie zu überzeugen, stets "den Fuß fest umschließendes Schuhwerk" zu tragen. Das können auch Sandalen sein, aber dann mit einem Riemen um die Ferse. "Barfuß" erlaubt die Unfallverhütungsvorschrift "UVV Fahrzeuge" ebenfalls nicht.
Für den Transport der 30 l Kanister-Zusatzmittel im Führerhaus von Silofahrzeugen gilt das Gleiche wie für die Paletten. Sie dürfen beim Fahren ihre Lage nicht verändern und müssen deshalb gesichert werden.
Die Ladungssicherungstage werden als der erste Schritt zur Verbesserung der Ladungssicherung angesehen. Ziel ist, dass innerhalb eines halben Jahres nur noch Lkw mit einwandfrei gesicherter Ladung das Zementwerk verlassen.

Dipl.-Ing. Georg Lenz, StBG


Das Ladungssicherungsmodell der StBG verdeutlicht die Problematik sehr anschaulich Vortrag über Ladungssicherung im Zementwerk Burglengenfeld Betriebsanweisung für Lkw-Fahrer und Verlader zur Ladungssicherung
Das Ladungssicherungsmodell der StBG verdeutlicht die Problematik sehr anschaulich Vortrag über Ladungssicherung im Zementwerk Burglengenfeld Betriebsanweisung für Lkw-Fahrer und Verlader zur Ladungssicherung






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/04 | Zurück zu unserer Homepage