www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 1/04 > "Sicher mit Sytem": Gütesiegel für Firmengruppe der Kemna Bau

[Die Industrie der Steine + Erden]






"Sicher mit Sytem": Gütesiegel für Firmengruppe der Kemna Bau

Im Oktober 2003 fand in den Firmen AMM (Asphalt Mischwerke Mecklenburg GmbH & Co. KG), AMR (Asphalt Mischwerke Rostock GmbH & Co KG) und AMWE (Asphalt Mischwerke GmbH & Co. KG) die Überprüfung zur Erlangung des Gütesiegels "Sicher mit System" der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft statt. Von dieser Firmengruppe, deren Gesellschafter die Kemna Bau Andreae GmbH. & Co. KG. und die Norddeutsche Mischwerke GmbH & Co. KG sind, werden in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg insgesamt acht Mischwerke und ein Kieswerk betrieben.
Die rund 70 Beschäftigten der drei Firmen produzieren jährlich über 700 000 t Asphaltmischgut der unterschiedlichsten Qualitäten für den Straßenbau im Nordosten der Bundesrepublik.
Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1990 gehört die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz zu den Unternehmenszielen der Firmengruppe. Hervorzuheben ist insbesondere die enge Zusammenarbeit mit der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft bei der sicherheitsgerechten Gestaltung der Produktionsanlagen und Arbeitsprozesse.
Im Ergebnis des Audits der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft konnte festgestellt werden, dass die im Betrieb vorhandenen Regelungen hinsichtlich der Organisation und der Durchführung des innerbetrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes den Anforderungen zur Vergabe des Gütesiegels "Sicher mit Systems" gerecht werden.
Die Übergabe der Urkunde zum Gütesiegel erfolgte am 28. November 2003 in den Geschäftsräumen der Verwaltung in Consrade bei Schwerin durch Dipl.-Ing. Hans Werner, Erster Technischer Aufsichtsbeamter der Geschäftsstelle Berlin der StBG. An dieser Veranstaltung nahmen Wolfgang Zierau, Geschäftsführer aller drei Unternehmen, Hans-Joachim Witt, Maschineningenieur und Sicherheitsfachkraft, sowie die Betriebsleiter Siegfried Spelling und Jürgen Brand teil.
In einer kurzen Ansprache berichtete Zierau über den Stand und den Stellenwert der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes in der Firmengruppe. Die jahrelange kontinuierliche Arbeit auf diesem Gebiet beginne nun Früchte zu tragen. Deshalb sei es der Geschäftsführung auch nicht schwer gefallen, sich für die Überprüfung der innerbetrieblichen Arbeitsschutzorganisation von unabhängiger Seite durch die Berater der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft zu entscheiden.
Zierau wertete die Verleihung des Gütesiegels nicht nur als Auszeichnung der bisher erzielten Erfolge im Arbeits- und Gesundheitsschutz, sondern gleichzeitig auch als Ansporn für weitere aktive Arbeit auf diesem Gebiet. Es bedarf der täglichen Anstrengung eines jeden Mitarbeiters in den drei Unternehmen, das hohe Niveau zu halten.
Anschließend würdigte Dipl.-Ing. Hans Werner in seinen Ausführungen die Leistungen des Unternehmens und besonders seiner Mitarbeiter. Er verwies insbesondere darauf, dass Unternehmen, die deutlich machen, dass ihnen der systematische Arbeits- und Gesundheitsschutz dauerhaft am Herzen liegt, einen bedeutenden Beitrag für die Erhöhung der Motivation ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte leisten.

Dipl.-Ing. Pohl, StBG


Übergabe der Urkunde
Dipl.-Ing. Hans Werner, StBG, (2. v. li.) überreichte
die Gütesiegel-Urkunde an die Vertreter der Firmengruppe:
(v. li. n. re.) Jürgen Brand, Wolfgang Zierau, Hans-Joachim Witt
und Siegfried Spelling






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/04 | Zurück zu unserer Homepage