www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 1/04 > System zur Vermittlung von Wissen

[Die Industrie der Steine + Erden]






System zur Vermittlung von Wissen

Kontakt: SLH GmbH in D-48599 Gronau
Manfred G. Löpker, Tel.: (0 25 62) 93 98 - 90




Problem
Unfalluntersuchungen in der Vergangenheit haben gezeigt dass mehr als 90 Prozent der Unfälle hätten verhindert werden können, wenn die geltenden Anweisungen bzw. Vorschriften eingehalten worden wären. Somit kann als eine wesentliche Unfallursache das nicht normgerechte Verhalten bzw. Handeln der Betroffenen aber auch der Führungsebenen angesehen werden. Dabei ist die fehlende Einsicht zu einem bestimmten Verhalten oft auf mangelndes Detailwissen zurückzuführen. Systematisch durchgeführte und an der betrieblichen Praxis orientierte Unterweisungen helfen dieses Defizit zu beseitigen. Leider werden in vielen Unternehmen Unterweisungen nicht konsequent durchgeführt. Das liegt häufig daran, dass die Vorgesetzten nicht über die zeitlichen und materiellen Ressourcen verfügen um Unterweisungsinhalte vorzubereiten und zu präsentieren. Mit dem Ergebnis: In diesen Unternehmen ist der Anteil von organisations- und verhaltensbedingten Unfällen besonders hoch.


Praxislösung
Von einem Unternehmen wurde jetzt ein computerunterstütztes Unterweisungssystem entwickelt. Die einzelnen Unterweisungseinheiten werden von Experten verschiedener Fachrichtungen entwickelt und auf die spezifischen Gefährdungen eines Unternehmens zugeschnitten. Das Unterweisungssystem ist so aufgebaut, dass der Vorgesetzte seinen Mitarbeitern die relevanten Themen zuordnen kann. Der Mitarbeiter meldet sich bei freier Zeiteinteilung auf einem Terminal in dem Unterweisungssystem an und bekommt nur die Themen aufgezeigt, die sein Vorgesetzter für ihn ausgewählt hat. Die Themen sind illustriert und möglichst einfach und doch prägnant dargestellt.
Nach Durcharbeiten des Inhaltes werden zu jedem Thema bis zu fünf Fragen gestellt. Die Reihenfolge der Fragen ändert sich willkürlich nach jeder Unterweisung. Hat der Betreffende eine Frage falsch beantwortet, wird er an die Stelle zurückgeführt, an der dieser Zusammenhang erklärt wird. Danach wird die gleiche Frage wiedergestellt jedoch mit anderen Antworten. Deshalb muss der Mitarbeiter das Thema erneut durcharbeiten. Nur nach richtiger Beantwortung aller Fragen gilt die Unterweisung als durchgeführt. Nach Abschluss eines entsprechenden Unterweisungszeitraumes kann sich der Mitarbeiter über die durchgeführten Unterweisungen ein Zertifikat ausdrucken lassen. Dem Vorgesetzten wird in einer Tabelle angezeigt, wann welcher Mitarbeiter eine Unterweisung durchgeführt hat.

Screenshot
ScreenshotScreenshot



Erfahrung
Das Unterweisungssystem kann im eigenen Netzwerk eines Unternehmens betrieben werden. Unternehmen, die nicht über eine Intranet-Technologie verfügen, können mit diesem Unterweisungssystem im Internet arbeiten. Das System wurde in mehr als vier Jahren in einem Chemieunternehmen entwickelt und erfolgreich eingesetzt. Sowohl von den Mitarbeitern als auch von den Vorgesetzten wird dieses EDV-unterstützte Unterweisungssystern als wirkungsvolles Instrument angesehen, organisations- und verhaltensbedingte Unfälle zu reduzieren.






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/04 | Zurück zu unserer Homepage