www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 1/04 > Entstaubungsanlagen und Reinigungstechnik

[Die Industrie der Steine + Erden]






Entstaubungsanlagen und Reinigungstechnik

Staub - ein ständiger Begleiter in vielen Betrieben der Baustoff-Industrie. Dabei verursacht er viele Probleme:

Nicht selten macht Staub Menschen krank, erhöht den Verschleiß an Maschinen und Produktionsanlagen, belastet die Umwelt und führt häufig zu Schwierigkeiten mit der Nachbarschaft. Gründe genug, sich mit einer effektiven und wirtschaftlichen Entstaubung zu beschäftigen.

Staubbelastung
Staubbelastung bei der Naturstein-Bearbeitung.
Hier fehlen präventive und/oder nachsorgende
Maßnahmen zur Entstaubung.




Hochleistungs-Industriesauger für große Absaugmengen

Insbesondere für die Absaugungen von großen Staubmengen, die z. B. bei der Herstellung und Weiterverarbeitung von Schüttgütern auftreten, eignen sich Hochleistungs-Industriesauger der Geräteserie 3707 bis 3997 und der Geräteserie Spirovac der Firma CFM-Reitek, Remagen.
Mit Antriebsleistungen von 5 bis 22 kW und von 22 bis 75 kW stehen individuelle Saugleistungen zur Verfügung, die je nach den unterschiedlichen Betriebsgegebenheiten erforderlich sein können. Aufgrund des Direktantriebs wird eine hohe Saugleistung gewährleistet, so dass auch schwerste Sauggüter wie z. B. Grauguss-Späne, Quarzsand, Kieselsteine usw. in großen Mengen abgesaugt werden können.
Je nach Saugertyp sind mechanische, elektrische oder pneumatische Filterabreinigungen erhältlich, wobei der Abscheidegrad der eingesetzten Filter die nach einschlägigen Richtlinien geforderten Werte, weit überschreitet.
Mit einem Kran oder Gabelstapler lässt sich der Auffangbehälter leicht entleeren, sodass hierfür keine körperliche Anstrengung erforderlich ist.


Industriesauger von Reitek
Industriesauger von Reitek




Baustaub bei Umbauarbeiten?

Bei geplanten Umbauarbeiten in einem bewohnten Haus ist das Chaos oft vorprogrammiert, sobald der Handwerker seine Sanierungsarbeiten beginnt.
Die Staubentwicklung beispielsweise bei einer Badezimmersanierung ist enorm, da Fliesen, Kleberreste und andere mineralisch gebundene Baustoffe entsorgt werden müssen. Auch bei größter Sorgfalt des Handwerkers lässt sich eine Staubausbreitung in andere Räume der Wohnung nicht vermeiden.
Abhilfe schafft ein von der schwedischen Firma Ermator entwickeltes Luftreinigungssystem:
Der Luftreiniger funktioniert wie ein Ventilator, hat aber einen dreifachen Luftfilter. Mit dem Luftreiniger wird auf der Baustelle die verstaubte Luft abgesaugt, und mit den eingebauten Luftfiltern gereinigt. 99,996 Prozent aller Staubartikel die größer sind als 0,3 Mikron (drei Zehntausendstel mm) werden nach Angabe des Herstellers aufgenommen und entfernt.
Sauber gefilterte Luft wird in einem Schlauch aus dem Arbeitsbereich in die Wohnung geblasen. So entsteht in der Wohnung, die nicht verstaubt werden darf, ein Überdruck und im Arbeitsbereich ein Unterdruck.
Damit eine effiziente Reinigung der Luft im Arbeitsbereich erhalten bleibt, ist es nötig, die gesamte Luft 15 mal pro Stunde auszutauschen. Die Reinigungskapazität der Ermator-Luftreiniger richtet sich nach der Raumgröße.
Der kleinste Luftreiniger Typ A 25 hat eine Saugleistung von 430 m³/h.
Der nächst größere Typ A 100 hat eine Leistung von 1.800 m³/h oder für einen Rauminhalt von 120 m³. Der größte Luftreiniger von Ermator Typ A 300 erzeugt eine Kapazität von 3.200 m³/h oder für einen Rauminhalt von 215 m³.
Natürlich kann je nach Raumgrößen mit einem oder mehreren Geräten gearbeitet werden.
Auch ist es empfehlenswert die Raumgröße mit Staubvorhängen zu verkleinern. So werden weniger m³ Luft verstaubt und durch den Einsatz eines kleineren Ermator-Luftreinigers können Kosten gespart werden.
Bei sehr staubintensiven Arbeiten ist es von Vorteil, wenn Elektrowerkzeuge mit integrierter Staubabsaugung und der Ermator Staubsauger S 12 verwendet werden. So ist der Staub im Sauger, im Luftfilter der Ermator-Luftreinigers und nicht in der Lunge der Mitarbeiter.


Ermator A100 offen
Ermator A100 offen


Wirkung eines Luftreinigers im Raum
Wirkung eines Luftreinigers im Raum





Sicheres Abblasen staubiger Arbeitskleidung

Luftduschkabinen werden dort eingesetzt, wo staubige Arbeiten in der Produktion, bei Wartungs-, Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten verrichtet werden. Die Mitarbeiter sind hierbei starkem Schmutz und Staub ausgesetzt und haben daher das Verlangen, ihre staubige Arbeitskleidung abzublasen.
Der Betrieb hingegen möchte vermeiden, dass Kantine, Pausenraum, Umkleideraum, WC, Meisterbüro, Leitstand ständig verstauben.
Ein effektives und sicheres Abblasen der kompletten Arbeitskleidung von der Schulter bis zu den Schuhen ermöglichen die Luftduschkabinen von A. Munder, Waiblingen-Bittenfeld.
Die Begehung und Wartung erfolgt nur von einer Seite aus. Deshalb kann die Anlage in einer Ecke oder in einer Wandnische mit drei anderen Seiten gestellt werden. Die Druckluft- und Stromzuführung wird von oben vorgenommen.
Die Aufstellung kann im Gebäude oder im Freien erfolgen. Bei Aufstellung im Freien muss die Anlage unter einem Dach stehen. Weiterhin wird die Anlage bei Aufstellung im Freien für die kalte Winterzeit mit einer Umluftheizung ausgestattet.
Die Luftduschkabine ist eine stabile geschraubte Stahlblechkonstruktion in die eine Funktionszwischenwand eingebaut ist. In dieser Zwischenwand befinden sich innerhalb einer trichterförmigen Vertiefung die Blasdüsen. Die Blasdüsen sind in einem Winkel von 30 Grad nach unten geneigt eingebaut, so dass abgeblasener Staub sofort nach unten weggeblasen wird. Die Düsen sind zusätzlich mit einem Lochblech so abgedeckt, so dass zwischen Düsenaustritt und Lochblech ein unveränderter Sicherheitsabstand vorhanden ist.
Der Gitterrostboden, der 155 mm über dem Fußboden liegt, dient als Zwischenboden. Durch diesen Rost wird die staubhaltige Luft angesaugt, die dann oben in die Luftduschkabine gefiltert wieder zurückgeführt wird. Im Innenraum ist eine Beleuchtung vorhanden.

Luftführung in der Anlage
Der Ventilator saugt ca. 2.500 m³/h über den Gitterrost der Luftduschkabine heraus. Die Grobteile fallen in den Staubbunker und der Feinstaub wird in dem großzügig dimensionierten Luftfilterelement gespeichert. Die Luft strömt zum Ventilator und von dort über große Zuluftkanäle senkrecht hoch zur Decke der Luftduschkabine. Dort wird die Luft verteilt und strömt über die Person laminar nach unten. Der Vorteil ist, dass diese Umluft sämtliche Staubpartikel, die während des Blasvorganges gelöst und abgeblasen werden, erfasst und nach unten transportiert. Die Person steht also in einem ständig gefilterten Luftstrom der Filterklasse H 11.

Funktionsweise
Durch Öffnen der Türe wird der Ventilator gestartet. Die Türe ist mit selbstschließenden Scharnieren ausgerüstet.
In der elektrischen Schalt- und Steueranlage ist eine Zeitglied eingebaut, das eine Ventilatorlaufzeit von ca. 3 min. vorgibt. Dies hat den Vorteil, dass wenn sich mehrere Personen hintereinander abblasen der Motor nicht ständig neu gestartet wird.
Der maximale Blasdruck wird am Druckluft-Filterregler zentral eingestellt. Werkseitig sind 2 bar Blasdruck eingestellt. Schutzbrille und Gehörschutz muss eingetragen werden. Über vier Kugelhähne können vier Düsengruppen angesteuert werden, die von oben nach unten verteilt sind. Es kann entweder die komplette Arbeitskleidung oder nur Teilbereiche davon abgeblasen werden. Die Düsengruppen und Kugelhähne sind mit korrespondierenden Farben gekennzeichnet.
Die Kleidung immer von oben nach unten abblasen, d. h. zuerst den Oberkörper und dann die Beine und Schuhe.
Die Person dreht sich um die eigene Achse, um von allen Seiten sauber abgeblasen zu werden.
Während des Blasvorganges strömt die Umluft pausenlos über den Körper von oben nach unten, so dass die aufgewirbelten Staubpartikel sofort nach unten weggesaugt werden. Ist der Blasvorgang vorbei, werden auch die letzten vagabundierenden Schwebstäube in das Filtersystem transportiert.


Anlage gesamt, mit Kugelhähnen links
Anlage gesamt, mit Kugelhähnen links


Reinigung der Schuhe
Für die Reinigung der Sohlen sind unter dem Gitterrost drei robuste Bürstenleisten montiert. Die Borsten stehen über den Gitterrost hinaus, so dass beim Begehen und Drehen der Person automatisch eine Sohlenreinigung erreicht wird.
Für die Reinigung der Oberseite der Schuhe ist eine Reinigungsbürste vorhanden, die mit Druckluft durchspült wird. Diese funktioniert ähnlich einer Autowaschbürste. Die Reinigungsbürste ist mit einem separaten Druckluftschlauch versehen, der über einen weiteren Kugelhahn bedient wird. Damit man sich bei diesem Vorgang nicht zu sehr bücken muss, ist eine Stütze eingebaut, wo der Schuh abgestellt werden kann. Auch bei der Reinigung der Schuhe wird der abgelöste Staub von der Umluft erfasst und nach unten transportiert.


Schuhputzbürste mit Ventil
Schuhputzbürste mit Ventil




Bohren mit Bohrkleinabsaugung

Bohrlöcher können jetzt mit dem Duss-Kombihammer P 60 oder P 90 staubfrei hergestellt werden. Dazu wird lediglich ein leistungsstarker Industriestaubsauger benötigt. Ermöglicht wird dies durch einen Einsatz von Duss-Monoblock-Bohrern. Damit ist ein optimaler Staubschutz für den Anwender gegeben und Bohrlöcher mit Durchmessern von 15 bis 90 mm mit einer Tiefe von bis zu einem Meter können in geschlossenen Räumen ohne Staubentwicklung hergestellt werden. Darüber hinaus stellt sich durch die ständige Bohrmehlabfuhr direkt an der Bohrerspitze ein verbesserter Bohrfortschritt ein. Auch weisen die Werkzeuge jetzt eine längere Standzeit auf, da die Reibung minimiert und für eine bessere Kühlung gesorgt wird. Durch das staubfrei hergestellte Bohrloch ergeben sich in einigen Fällen auch kürzere Arbeitszeiten. So können Klebeanker direkt nach dem Herstellen des Bohrloches eingesetzt werden. Das Entstaubungssystem von Duss ist an alle handelsüblichen Industriestaubsauger anschließbar.



Fahrbahre Sauganlagen von Wieland

Für den mobilen Entstaubungs-Einsatz bietet Wieland, Erlangen, den Vac-Trailer S-4 an. Dieser kann wahlweise mit einem 42 kW-Dieselantrieb oder 37 kW-Elektromotor betrieben werden.
Der in Serie gebaute S-4 ist ein äußerst kompakt gebauter Großleistungssauger. Mit einer Saugleistung von bis zu 12 t/h können Materialien mit DN 80 oder DN 100 über große Entfernungen gesaugt werden.
Ein Hightech-Filtersystem mit drei Abscheidestufen und pneumatischer Air-Shock Filterabreinigung gewährleistet eine hohe Saugleistung auch bei problematischen Stäuben. Der hydraulisch hochfahrende Sammelbehälter ermöglicht es, das Saugmaterial in Big-Bags oder offene Mulden zu entleeren.
Der VacTrailer S-4 steht in Sonderausführung mit Explosionsschutz nach Atex und mit Stickstoffkühler für Katalysatorhandling zur Verfügung.


VacTrailer S-4
VacTrailer S-4






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/04 | Zurück zu unserer Homepage