www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 1/03 > "Sicherer Auftritt" BG-Kampagne für weniger Sturzunfälle

[Die Industrie der Steine + Erden]






"Sicherer Auftritt" BG-Kampagne für weniger Sturzunfälle

Kampagnenlogo Sturzunfälle sind quer durch alle Branchen ein großer Schwerpunkt in der Unfallstatistik. Jeden Tag ereignen sich mehr als 1.000 derartiger Unfälle in deutschen Unternehmen. Viele mit durchaus gravierenden Folgen: Mehr als 6.100 dieser Unfälle pro Jahr verursachen Dauerschäden und führen zu Rentenzahlungen. Die Kosten der Berufsgenossenschaften für Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle im Betrieb belaufen sich auf etwa 330 Millionen Euro pro Jahr. Darüber hinaus entstehen den Unternehmen allein durch die Ausfallstunden jährlich zusätzlich Kosten in Höhe von acht Milliarden Euro.
Diesem also auch wirtschaftlich wichtigen Unfallschwerpunkt ist deshalb eine breit angelegte Präventionskampagne der Berufsgenossenschaften gewidmet, die im Mai gestartet wird. Diese Kampagne soll die gesamte gewerbliche Wirtschaft, alle Mitgliedsbetriebe und Versicherte der Berufsgenossenschaften direkt erreichen. Aktionsfeld ist deshalb vorrangig der Betrieb, aber auch die Öffentlichkeit.
"Aktion: Sicherer Auftritt" - das ist das Motto der Dachkampagne des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften, die durch branchenspezifische Kampagnen der Einzel-Berufsgenossenschaften ergänzt wird. Schwerpunkt der Dachkampagne ist die Verkehrsmittelwerbung: Mehr als 200 Busse bundesweit in über 90 Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern werden mit den Plakatmotiven der Kampagne versehen. In zwölf Großstädten werden begleitende PR-Maßnahmen durchgeführt. Unter anderem werden dort Promotions-Teams eingesetzt, die die Kernbotschaften der Kampagne kommunizieren. Ergänzt werden diese Maßnahmen durch klassische PR-Instrumente wie Anzeigen und Großflächenplakate, die zum Beispiel auch an allen BG-Standorten eingesetzt werden.
Der Erfolg der Kampagne steht und fällt aber vor allem mit dem Einsatz der Präventionsexperten der Berufsgenossenschaften in den Betrieben. Sie werden deshalb in den verbleibenden Monaten bis zum Startschuss der Kampagne auf das Thema vorbereitet. Der Unfallschwerpunkt Stolpern, Rutschen, Stürzen soll ab Mai diesen Jahres bei jedem Betriebsbesuch mit auf der Agenda stehen. Zur Zielgruppe gehören insbesondere Unternehmer, Führungskräfte, alle mit Präventionsaufgaben in den Betrieben betrauten Mitarbeiter (Sicherheitsfachkräfte, Betriebsärzte und Sicherheitsbeauftragte) und letztlich alle Beschäftigten. Größere Betriebe werden gezielt angesprochen, damit sie sich mit eigenen, internen Aktionen an der Kampagne beteiligen.
Das Präventionsziel der Kampagne lautet: Weniger Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle! Gemessen wird der Erfolg der Kampagne "Sicherer Auftritt" daran, wie sich Wissen und Motivation der Zielgruppe bezogen auf eine repräsentative Erhebung zu Kampagnenbeginn verändern. Außerdem werden ganz schlicht die Unfallzahlen zwei, vier und sechs Jahre nach dem Kampagnenstart ermittelt und mit den Ausgangszahlen verglichen. Nach zwei Jahren - so das Ziel - soll eine Reduzierung der Unfallzahlen um 15 Prozent erreicht sein. Der Erfolg dieser Präventionskampagne wird also konkret messbar sein.


Mit Plakatmotiven wie diesem wollen die Berufsgenossenschaften deutlich machen, dass die Folgen von Sturzunfällen immer das gesamte Lebensumfeld betreffen. Das Unfallopfer fehlt auch im privaten Bereich: Mit dieser Botschaft sollen Betroffenheit und eine emotionale Grundstimmung für die inhaltlichen Botschaften erzeugt werden
Mit Plakatmotiven wie diesem wollen die Berufsgenossenschaften
deutlich machen, dass die Folgen von Sturzunfällen immer das
gesamte Lebensumfeld betreffen. Das Unfallopfer fehlt auch im
privaten Bereich: Mit dieser Botschaft sollen Betroffenheit und
eine emotionale Grundstimmung für die inhaltlichen Botschaften
erzeugt werden





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/03 | Zurück zu unserer Homepage