www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 1/03 > Fahrerrückhaltesysteme an Kompaktbaggern

[Die Industrie der Steine + Erden]






Fahrerrückhaltesysteme an Kompaktbaggern

Kompaktbagger (Minibagger), also Bagger mit einer Betriebsmasse bis 6000 kg, die mit einem Fahrerhaus ausgerüstet sind, müssen nach 4.1.3.3 der Harmonisierten Europäischen Norm EN 474-5:1996, die die grundlegenden Sicherheitsanforderungen der Maschinenrichtlinie (98/37/EG) für Hydraulikbagger spezifiziert, mit einer Umsturzschutzvorrichtung (TOPS) versehen sein. Diese Schutzeinrichtung dient primär dazu, die Quetschgefahr für den Maschinenführer bei einem eventuellen seitlichen Umkippen der Maschine zu vermindern.
In der Vergangenheit wurden Kompaktbagger mit TOPS teils mit, teils ohne Fahrerrückhaltesystem (z.B. Sicherheitsgurt) ausgeliefert.
Nach Gesprächen mit Vertretern der in Deutschland für die Durchführung der Maschinenrichtlinie zuständigen Behörden (Staatliche Gewerbeaufsicht bzw. Staatliche Ämter für Arbeitsschutz), des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung sowie Vertretern des Fachausschusses Tiefbau hat der Fachverband Bau- und Baustoffmaschinen im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) die Hersteller von Kompaktbaggern im Oktober 2001 darauf hingewiesen, dass im Hinblick auf eine Ausrüstung von mit TOPS versehenen Kompaktbaggern mit Fahrerrückhaltesystemen Folgendes zu berücksichtigen ist:
"1. Für Maschinen, die erstmalig in Verkehr gebracht werden: Im Vorgriff auf eine neu aufgenommene Anforderung im Revisionsentwurf der EN 474-5 (Abschnitt 5.2.3.3) sind die Hersteller aufgefordert, erstmalig in Deutschland in Verkehr zu bringende Kompaktbagger, die mit einem TOPS ausgestattet sind, spätestens ab dem zweiten Halbjahr 2001 mit einem Fahrerrückhaltesystem entsprechend EN ISO 6683:1999 auszurüsten.
2. Für Kompaktbagger mit TOPS und ohne Fahrerrückhaltesystem, die in Deutschland bereits für den Betrieb zur Verfügung stehen: Die Hersteller sind aufgefordert - soweit technisch möglich - bis spätestens Ende 2001 Nachrüstsätze für Fahrerrückhaltesysteme zur Nachrüstung im Rahmen der Arbeitsmittel-Benutzungsrichtlinie (89/655/EWG i. d. F. 95/68/EG) durch den Betreiber anzubieten."

Für die Betreiber von Kompaktbaggern (Minibaggern) ergibt sich hieraus die Verpflichtung, folgende Maßnahmen unverzüglich durchzuführen:
  • Überprüfen, ob in ihrem Betrieb Kompakt-/ Minibagger mit Umsturzschutzvorrichtung (TOPS) im Einsatz sind, die nicht mit einem Fahrerrückhaltesystem (z.B. Sicherheitsgurt) ausgerüstet sind.
  • Wenn ja: Mit dem Maschinenhersteller oder Servicebetrieb Kontakt aufnehmen und Nachrüstung durchführen.
  • Es wird empfohlen, im Rahmen dieser Aktion alle Maschinenführer bei einer Unterweisung daran zu erinnern, dass an der Maschine vorhandene Sicherheitsgurte beim Betrieb anzulegen sind.

Dipl.-Ing. Walter Ensinger, Tiefbau-BG




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/03 | Zurück zu unserer Homepage