www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 1/03 > Rohstoff Sand - das Öl der Zukunft?

[Die Industrie der Steine + Erden]






Rohstoff Sand - das Öl der Zukunft?

Zum Forum Kies + Sand 2003 werden mehr als 800 Teilnehmer erwartet.


Veranstaltungsplakat Spannung und hochinteressante Erkenntnisse verspricht die Aachener Fachtagung Forum Kies + Sand 2003 vom 4. bis 6. Februar 2003 in der Kaiserstadt. Publikationen in "Stern" und "ZDF" haben die Hersteller von Kies und Sand aufhorchen lassen: Wenn das, was Wissenschaftler herausfanden, wirklich wahr wird, wird der Naturbaustoff Sand dann tatsächlich das Öl der Zukunft sein? Ein umweltfreundlicher, fast überall verfügbarer, sanfter Energieträger also?
Aufschluss darüber soll ein Vortrag des renommierten Wissenschaftlers Prof. Dr. Norbert Auner geben. Im Rahmen der Aachener Fachtagung wird er das Geheimnis der Energiegewinnung aus Sand lüften und Erkenntnisse formulieren. Nur so viel sei bereits verraten: Ganz so einfach, wie mancher glauben mag, sind die Zusammenhänge allerdings nicht. Der Weg nach Aachen lohnt nach Auffassung des Veranstalters Bundesverband der Deutschen Kies- und Sandindustrie e.V. (BKS), Duisburg, jedoch auf jeden Fall. In einer Reihe von Vortragsblöcken werden weitere brandaktuelle Themen diskutiert: "Kiesabbau schafft Lebensraum", "Kies und Sand - die Zukunft am Bau!", "Kies und Wasser - Konflikt ohne Lösung?", "Der Markt für Kies und Sand" und schließlich die entscheidende Frage: "Stirbt der Mittelstand?"
Im Aachener Eurogress als traditionellem Tagungsort werden wieder mehr als 800 Teilnehmer zum Branchentreff erwartet. Nach BKS-Auskunft haben sich für die angegliederte Fachausstellung mit mehr als 100 Unternehmen bereits alle führenden Anlagenhersteller angesagt. Für die Branche selbst sei "vollzähliges Erscheinen Ehrensache", so Verbandspräsident Michael Schulz im Vorfeld.
Das vollständige Tagungsprogramm ist über den BKS - Tel.: (02 03) 9 92 39 - 47, Fax: - 98 - erhältlich oder im Internet unter www.bks-info.de abrufbar.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/03 | Zurück zu unserer Homepage