www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 1/03 > Transportabler Tauchpumpenwagen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Transportabler Tauchpumpenwagen

Kontakt: Gebr. Grieshaber GmbH
D-67061 Ludwigshafen, H. Wunderle und E. Mengesdorf, Tel.: (06 21) 59 00 624




Problem
In einer Nassbaggerei wird das gewonnene Kies-Sandgemisch nach der Klassierung und Reinigung auf dem Gewinnungsgerät anschließend auf Transportschiffe verladen. Das Rohgut hat beim Verladen immer noch eine relativ hohe Feuchte. Bedingt durch die hydrostatische Entwässerung sammelt sich viel Wasser auf dem Schiffsboden an. Dabei können pro Ladung 80 bis 100 m³ Wasser anfallen. Das Abpumpen erfolgt üblicherweise mit einer Tauchpumpe. Diese muss vom Personal, um eine restlose Entleerung zu erreichen, an unterschiedlichen Stellen im Schiffsraum platziert werden. Das Tragen der Pumpe ist unfallträchtig, besteht doch durch Stromkabel, Zugseil und Druckschlauch eine große Stolper- bzw. Absturzgefahr. Darüber hinaus beansprucht das Ablassen bzw. das Heraufziehen der Pumpe sehr stark die Rückenmuskulatur und die Bandscheiben.



Praxislösung
In einem Unternehmen der Kies-Industrie war man nicht mehr bereit, diese durchaus gefährliche und körperlich belastende Arbeit zu tolerieren. So wurde eine Einrichtung entwickelt, mit der der Arbeitsvorgang einfach und sicher ausgeführt werden kann. Dabei handelt es sich um einen kleinen Wagen, der auf dem Dennebaum (Oberseite der Bordwand) mit Hilfe von vier Rädern seitlich verschoben werden kann. Zur festen Positionierung wird der Wagen mit einer Klemmeinrichtung auf der Bordwand gesichert. Über zwei Kunststoffrollen kann jetzt die Tauchpumpe über den Druckschlauch abgesenkt bzw. hochgehoben werden. In der Arbeitsposition wird der Druckschlauch in einer auf dem Wagen angebrachten Halterung fest verschraubt.

Entwässerung der Ladung mit Hilfe einer Tauchpumpe Der Druckschlauch wird mit einer Klemmvorrichtung am Wagen gesichert Der Tauchpumpen-Wagen wird auf der Oberseite der Bordwand verschoben
Entwässerung der Ladung
mit Hilfe einer Tauchpumpe
Der Druckschlauch wird mit einer
Klemmvorrichtung am Wagen gesichert
Der Tauchpumpen-Wagen wird auf der
Oberseite der Bordwand verschoben


Erfahrung
Mit Hilfe dieser Einrichtung kann eine Tauchpumpe gefahrlos seitlich verfahren und ohne große körperliche Belastung in die entsprechende Arbeitstiefe abgesenkt werden. Der mit diesen Arbeiten betraute Mitarbeiter behält eine Hand für die eigene Sicherung frei. Darüber hinaus muss die Pumpe nicht mehr getragen werden. Auch können jetzt die Arbeiten von einem sicheren Standplatz aus durchgeführt werden.
Damit ist diese unspektakuläre Einrichtung sehr schnell zu einem unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden.







Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/03 | Zurück zu unserer Homepage