www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 1/02 > Zeidler & Wimmel GmbH bietet zertifizierte Qualität

[Die Industrie der Steine + Erden]






Zeidler & Wimmel GmbH bietet zertifizierte Qualität

In der Natursteinindustrie bislang ein Pionier-Unternehmen

Bedingt durch den harten Wettbewerb und ständig steigende Qualitatsanforderungen seitens der Kunden entschloss sich die Zeidler & Wimmel Steinbruch- und Steinmetzbetriebe GmbH & Co. im Jahre 1994, ein Qualitätsmanagement-System nach DIN ISO 9001 einzuführen. Nach der Einführung profitierte man von Anfang an von der Zertifizierung, auch wenn der Weg bis dahin recht aufwendig war.
Eine Zertifizierung erfolgt in genau festgelegten Schritten: Zunächst wird das Unternehmen auf die Zertifizierung vorbereitet und die Dokumentation aller betrieblichen Arbeitsprozesse erstellt. Anschließend werden die notwendigen Maßnahmen eingeführt.
Im Unternehmen wird ein Qualitätsmanagement-Beauftragter bestellt, ferner eine Zertifizierungsstelle beauftragt, durch einen externen Auditor zu prüfen und zu bestätigen, dass die Forderungen der gewählten ISO-Norm erfüllt werden.
Grundsätzlich betrifft das QM-System nicht den Werkstoff Naturstein, sondern allgemeine Betriebsabläufe eines Unternehmens, indem es für nachvollziehbare Arbeitsprozesse, laufende Verbesserungen sowie Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen sorgt.
Jährliche Prüfungen - so genannte Audits - kontrollieren und bescheinigen die Konformität des Systems mit der ISO-Norm.



Erster Schritt: Dokumentation

Um die Anforderungen der ISO 9001 umzusetzen, wurde bei Zeidler & Wimmel zunächst ein erfahrener Mitarbeiter als Projektleiter eingesetzt, der sämtliche betriebliche Abläufe des Unternehmens dokumentierte. Im Laufe dieser anderthalbjährigen Dokumentationsphase entstand ein über 800 Seiten starkes Qualitätshandbuch. Dieses Buch ist in drei Teile gegliedert: in das eigentliche Handbuch, die Verfahrensanweisungen sowie die „Mitgeltenden Unterlagen".
Das Handbuch selbst ist in 22 speziell auf Zeidler & Wimmel abgestimmte Elemente aufgeteilt, in denen alle Unternehmens-, Organisations- und Kommunikationsstrukturen erfasst sind. Als „QM-Element 21" sind darin beispielsweise auch die betrieblichen Vorgaben für die Arbeitssicherheit enthalten. Innerhalb der Verfahrensanweisungen sind alle stellenbezogenen Abläufe und Verantwortungen in Stellenbeschreibungen geregelt. Die „Mitgeltenden Unterlagen" enthalten unter anderem die aktuellen DIN-Vorschriften und zusätzliche Sicherheitsanweisungen.



Zertifiziert seit 1996

1996 war die Zertifizierung aller Niederlassungen abgeschlossen. Bei der gewählten Form einer Matrix-Zertifizierung wurden alle Firmenstandorte einbezogen und handeln somit nach dem selben einheitlichen Regelwerk. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Mitarbeiter den Einsatzort wechseln und sich auch ohne Einarbeitungszeit sofort am neuen Standort zurechtfinden können, da in jeder Niederlassung alle Abläufe identisch gehandhabt werden. Das reicht sogar bis hin zu einem standardisierten Ablagesystem, das bei der schnellen Suche nach Unterlagen hilft.
Qualitätsmanagement nach der ISO 9000 ff. ist kein starres, sondern ein dynamisches System, das auch die Einbindung neuer Produktionsanlagen und Arbeitsprozesse erlaubt und von der Beteiligung aller Mitarbeiter lebt. So sind beispielsweise Treffen der
Betriebshandwerker und -schlosser einmal in der Woche geregelt, ebenso
Zusammenkünfte der Poliere und Vorarbeiter und in der Ebene der Geschäftsleitung die regelmäßigen Treffen der Geschäftsführung mit den Niederlassungsleitern.
Alle drei Jahre erfolgt eine komplette Neuzertifizierung, bei der auch das QM-Handbuch überarbeitet und an neue betriebsinterne Abläufe angepasst wird. Dabei fließen Anregungen der Mitarbeiter ein.



Fehler erkennen und vermeiden

Neben dem offiziellen Titel und dem Imagegewinn nach außen hilft das QM-Handbuch durch die detaillierte Darstellung und Regelung aller betrieblichen Abläufe, firmeninterne Fehler zu erkennen. Schon in der ersten Zertifizierungsphase konnten folglich Fehlerquellen festgestellt und beseitigt sowie Rationalisierungsmöglichkeiten erkannt und umgesetzt werden.
Die ständige interne Überprüfung der Produktion, der Mitarbeiter, Lieferanten und Nachunternehmer hebt den Qualitätsstandard des Unternehmens, da eine Fehlervermeidung bzw. Fehleranalyse durch eine stetige Anpassung der Prozesse gewährleistet ist.



Geschäftsführer Joachim Grüter mit dem Z & W-Team
Geschäftsführer Joachim Grüter
mit dem Z & W-Team






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/02 | Zurück zu unserer Homepage