www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 1/02 > Gefahr! Schnee und Eis

[Die Industrie der Steine + Erden]






Gefahr! Schnee und Eis

Jeder Autofahrer weiß, dass sich bei Schnee und Eis die Bedingungen für die Fahrt verschlechtern. Autofahrer passen ihr Fahrverhalten diesen Bedingungen oft nicht an. Die Gefahren im Winter sind groß; so verlängert sich auf glatter Fahrbahn der Bremsweg, die Straßen können durch seitliche Schneewälle enger sein.
Das Einhalten der Fahrspur fällt aufgrund der Fahrbahnglätte schwerer, so dass Fahrzeuge mehr Raum benötigen; die Sicht bei Schneefall ist eingeschränkt.
Fahrer sollten wissen, dass Eis in Gefrierpunktnähe doppelt so glatt ist wie Eis mit einer Temperatur von minus 10 Grad. Der Autofahrer darf sich also auf keinen Fall nur auf technische Hilfsmittel und die Winterreifen verlassen, vielmehr muss er sein Fahrverhalten den Witterungsumständen anpassen, weil auch die elektronischen Helfer seines Autos kaum Wunder vollbringen können.
Dazu einige Tipps: Das Bremspedal vorsichtig mit geringem Druck betätigen. In kritischen Situationen ist bei Fahrzeugen mit ABS die Bremse voll durchzutreten. Plötzliches Gasgeben und -wegnehmen wegen der Rutschgefahr vermeiden. Bei Eis grundsätzlich im größerem Gang mit niedrigen Motordrehzahlen fahren. Das Fahrzeug lässt sich sicherer in der Spur halten, wenn ruckartige Lenkbewegungen vermieden werden. Bei glatter Fahrbahn einen mindestens dreimal so großen Sicherheitsabstand wie bei trockener Fahrbahn einhalten.
Der DVR und die Steinbruchs-BG raten, grundsätzlich mit angepasster Geschwindigkeit und besonders bei solchen Witterungsbedingungen mit großem Sicherheitsabstand zu fahren, damit genügend Zeit bleibt, um richtig reagieren zu können.




Bei winterlichen Straßenverhältnissen ist es schnell passiert! Daher gilt hier mehr noch als sonst: mögliche Gefahrensituationen im Voraus erkennen und die eigene Fahrweise den Witterungsverhältnissen anpassen
Bei winterlichen Straßenverhältnissen
ist es schnell passiert! Daher gilt hier mehr
noch als sonst: mögliche Gefahrensituationen
im Voraus erkennen und die eigene Fahrweise den
Witterungsverhältnissen anpassen






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/02 | Zurück zu unserer Homepage