www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 1/02 > Konzert im Zementwerk

[Die Industrie der Steine + Erden]






Konzert im Zementwerk

Der letzte Ton der Musik war verklungen. Für einen Moment lauschte das Publikum der Stille. Dann brach der Applaus los. Mit stehenden Ovationen feierte das Publikum die Künstler.
Seit einigen Jahren veranstaltet Dyckerhoff in der Alten Schlosserei des Zementwerkes Lengerich unter der Idee "Kunst und Industrie sind kein Widerspruch" Konzerte. Im Rahmen dieser Konzertreihe wurde am 19. Oktober 2001 zum 100. Todestag des italienischen Komponisten Giuseppe Verdi dessen Messa da Requiem in der Alten Schlosserei des Zementwerkes aufgeführt. Die Aufführung stand unter der Leitung von Ulrich Grosser. Beteiligt waren die Niederschlesische Philharmonie, die Capella Juventa, Münster, der Chor der katholischen Fakultät der Universität Warschau, die international bekannten Solisten lwona Hossa (Sopran), Joanna Cortès (Mezzosopran), Reinhart Ginzel (Tenor) und Jaroslaw Brèk (Baß).
Da der Verfasser kein Musikkritiker ist, sei an dieser Stelle die Tageszeitung "Der Tecklenburger Landbote" zitiert:
Eine in jeder Hinsicht sehr überzeugende und tief beeindruckende Interpretation boten am Freitagabend die Capella Juventa aus Münster zusammen mit dem Chor der katholischen Fakultät der Universität Warschau und die Niederschlesische Philharmonie aus Hirschberg in der dezent dafür eingerichteten Alten Schlosserei der Firma Dyckerhoff. Dieser Raum mit seiner unerwartet tragenden, klangverschmelzenden Akustik, eignete sich hervorragend sowohl für die zartesten Pianostellen wie auch für die riesigen
So durfte das Publikum am Freitagabend eine in jeder Hinsicht überzeugende, zutiefst beeindruckende Aufführung erleben, die internationalen Vergleich nicht zu scheuen brauchte. Dass es dafür sehr lange, stehende Ovationen gab, ist mehr als berechtigt. Der Applaus schloss auch den Dank an die Sponsoren ein, die diese Aufführung finanziell möglich machten.
Dieser Meinung kann sich der Verfasser nur anschließen, es war ein wirklich gigantisches Werk. Er hofft, dass auch in Zukunft unter dem Motto "Kunst und Industrie sind kein Widerspruch" weitere Veranstaltungen in der Alten Schlosserei des Zementwerkes Lengerich stattfinden.

Dipl.-Ing. Clemens Schütte, StBG


In diesem Jahr fand das Konzert aus der bei Dyckerhoff schon traditionellen Konzertreihe im Rahmen der Feierlichkeiten zur Inbetriebnahme des neuen Zementofens statt.
In diesem Jahr fand das Konzert aus der bei
Dyckerhoff schon traditionellen Konzertreihe
im Rahmen der Feierlichkeiten zur Inbetriebnahme
des neuen Zementofens statt.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/02 | Zurück zu unserer Homepage