www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 1/02 > Zahl der Getöteten wird sich mehr als halbieren

[Die Industrie der Steine + Erden]






Zahl der Getöteten wird sich mehr als halbieren

"In den kommenden 20 Jahren wird sich die Zahl der Getöteten im Straßenverkehr von heute ungefähr 7.500 auf etwa 3.000 mehr als halbieren", prognostiziert Dr. Dieter
Anselm, Vorsitzender der Schadenverhütungskommission des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, GDV, im Interview mit dem soeben erschienenen DVR-report. Als Ziel aber müsse eine "Nulltodesrate" angesehen werden. "Unsere Vision ist, keine Unfälle mit Toten mehr zu haben", so Dr. Anselm weiter. Die nächsten Jahre würden von der aktiven Sicherheit geprägt werden, vor allem durch die High-Tech-Produkte, wie sie heute entwickelt werden, wie etwa ABS, ESP, ASR oder Abstandswarnradar. Hier werde sich noch sehr viel tun.
"Der Fahrer muss über die Handhabung der neuen Techniken informiert werden", betont Dr. Anselm im Interview. Entscheidend sei, ob man die Techniken richtig benutze. So seien viele Fahrer, die ein Auto mit ABS fahren, erschrocken, wenn sie im Winter auf glatter Fahrbahn voll auf die Bremse treten würden und plötzlich der Fuß zu stottern anfange.
Viele würden dann den Fuß schnell wieder von der Bremse nehmen. Die Fahrer müssten sich mit der Funktionsweise der neuen Techniken auseinandersetzen.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/02 | Zurück zu unserer Homepage