www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 1/02 > A+A künftig wieder im Herbst

[Die Industrie der Steine + Erden]






A+A künftig wieder im Herbst

Die A+A mit ihren vier Bestandteilen "Internationale Fachmesse und Kongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" sowie "Treffpunkt Sicherheit" und "A+A-Forum" findet 2003 und 2005 wieder im Herbst statt, und zwar jeweils von montags bis donnerstags vom 27. bis 30. Oktober 2003 beziehungsweise vom 24. bis 27. Oktober 2005. Dies haben die Veranstalter und Partner der A+A, die Messe Düsseldorf, der Vorstand der Basi, der Messebeirat der A+A und der Interessenverbund Persönliche Schutzausrüstung (IVPS) nach intensiver Erörterung der Ergebnisse der A+A 2001 entschieden.
In den Befragungen haben Aussteller und Besucher der A+A 2001 zwar mehrheitlich für einen Frühjahrstermin votiert, dies allerdings nicht so deutlich, dass zwangsläufig eine entsprechende Entscheidung gefällt werden musste. Vor allem für den Kongress wäre ein Termin im Mai auch langfristig sehr ungünstig gewesen, da sich wegen des traditionellen Herbsttermins der A+A eine große Zahl von nationalen und nternationalen Veranstaltungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der ersten Jahreshälfte platziert haben.
Diese Terminentscheidung repräsentiert einen ehrlichen Kompromiss zwischen den Trägern der A+A. Voraussetzung hierfür war das ausdrückliche Bestreben aller Beteiligten, das seit 40 Jahren erfolgreiche Grundkonzept der A+A als gemeinsamer großer Leitveranstaltung der institutionell-politischen und kommerziellen Träger des Arbeits- und Gesundheitsschutzes auch zukünftig zu erhalten. Die bewährte Kombination aus Fachmesse, Kongress, Treffpunkt Sicherheit und Forum als jüngstem Element ist gerade unter den heutigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen hochmodern und zukunftsträchtig. Sie entspricht gleichermaßen der ideellen Aufgabe der A+A für das Gesamtfeld des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und den Interessen ihrer Kunden, den Besuchern und Ausstellern.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/02 | Zurück zu unserer Homepage