www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 1/00 > Absturzsicherungen auf Baustellen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Absturzsicherungen auf Baustellen

Wirkungsvoll und leicht realisierbar

Bei der Montage von Betonfertigteilen auf Baustellen kommt es immer wieder zu schweren Absturzunfällen, bei denen nicht selten Mitarbeiter tödlich verletzt werden. Das Berücksichtigen einer wirkungsvoll ausgeführten Absturzsicherung wird auf Baustellen häufig dadurch erschwert, dass diese, bedingt durch den sich täglich wechselnden Baufortschritt, ständig angepasst werden müssen. Das ist für die Mitarbeiter, die auf Baustellen Verantwortung tragen, keine leichte Aufgabe.Die beiden nachfolgend vorgestellten Beiträge machen sehr gut deutlich, dass Maßnahmen, die der Verbesserung der Arbeitssicherheit dienen, nicht zwangsläufig unwirtschaftlich sein müssen. Denn bei den hier vorgestellten und in die Praxis umgesetzten Ideen gehen Arbeitssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Qualitätsverbesserung Hand in Hand.



Betondoppelwandelemente

In einem Mitgliedsunternehmen werden Betondoppelwandelemente hergestellt und von Zeit zu Zeit auch durch eigene Mitarbeiter auf der Baustelle montiert. Beim Betonieren der Elemente vor Ort taucht immer wieder die Frage auf: Wie kann der Fertigbeton gefahrlos von oben in die Wände gebracht und verdichtet werden? Als gängige Praxis setzte sich schnell als Arbeitslauffläche die Wandkrone durch. Die Wandkrone besteht aus 2,5 bis 6 Zentimeter starken Betonschalen, die im Abstand von 9 bis 29 Zentimetern je nach Wandstärke fest miteinander verbunden sind. Als besonders nachteilig für die Standsicherheit der betroffenen Mitarbeiter erweisen sich dabei die glatten Wandkronenflächen, die zusätzlich ein Gefälle von 7 Grad nach außen und eine 10 Millimeter gephaste Kante besitzen. So reduziert sich die Aufstandsfläche des Monteurs auf lediglich 4 bis 5 Zentimeter (Abb. 1).

Aufstandsfläche des Monteurs

Herkömmliche Gerüste oder Gerüstböcke, wie sie sonst auf Baustellen üblich sind, stellen sich häufig als unhandlich und nicht praktikabel dar, weil die Montagestützen der Wände in den Bereich der Gerüststellflächen ragen (Abb. 2).


Herkömmliche Gerüste


Praxislösung I

Zur Lösung dieser Probleme wurde ein Gerüstträger konzipiert, der von oben in die Betonwand eingehängt wird. Auf diesem Gerüstträger liegen dann die erforderlichen Laufbohlen (Abb 3).

Gerüstträger, der von oben in die Betonwand eingehängt wird

Aus der Sicht des Unternehmens liegen die Vorteile beim Einsatz dieses speziell ausgeführten Konsolgerüstes auf der Hand. Vielfältige Arbeiten an der montierten Wand, wie z. B. das Einfädeln von Bewehrungen vor dem Betonieren, das Einbringen der Anschlussbewehrung in der Wandkrone nach dem Betonieren sowie das Nachbearbeiten der Wandkrone mit Kelle oder Reibebrett können nun von einem sicheren Standort aus in einer wenig gesundheitsbelastenden Körperhaltung ausgeführt werden. Darüber hinaus lässt sich dieses Konsolgerüst schnell, einfach und platzsparend montieren. Diese mit einem Gebrauchsmuster versehene Arbeitsbühne wurde von der Ragano Betonfertigteile Recycling und Baustoffhandel GmbH & Co. KG, Schlachthofstraße 10 in 48527 Nordhorn entwickelt.

Ansprechpartner ist Hermann Stegink, Tel. 0 59 21/82 35-20, Fax 0 59 21/82 35-29.

Übrigens: Wenn auch die Unfallverhütungsvorschrift "Bauarbeiten" bis zu einer Höhe von 2 Meter noch keine besonderen Absturzsicherungsmaßnahmen fordert, so besteht bei dem hier beschriebenen System die Möglichkeit - das macht die Abbildung 3 nicht deutlich - Geländer an den Gerüstträgern fest zu installieren. Darüber hinaus sollte in der Praxis immer darauf geachtet werden, dass die Auflageflächen immer vollständig mit Gerüstbohlen ausgelegt werden.


Praxislösung II

Ein anderes Mitgliedsunternehmen sah sich mit der gleichen Problematik konfrontiert. Da die hier produzierten Doppelwandelemente eine geringere Wandstärke aufweisen, konnten aus statischen Gründen die Gerüstträger nicht an den Wandschalen eingehängt werden. Die Verankerung des Laufsteges am Wandelement erfolgt über eine Aufsteckvorrichtung, die über die gesamte Wandbreite greift. Diese Aufsteckvorrichtung hat einen variablen Verstellbereich und kann auch bei Wandelementen eingesetzt werden, bei denen eine Deckenabstellung vorgesehen ist (Abb. 4).

Description Description

Die Konstruktion zeichnet sich durch eine konsequente Berücksichtigung von Absturzsicherungen sowohl im Bereich des Laufsteges als auch zur Arbeitsseite hin aus.

Wenn Sie hierzu weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich an die Firma Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG.

Ansprechpartner ist Jakob Dirigl, Postfach 11 20 in 92301 Neumarkt, Tel. 0 91 81/90 90, Fax 0 91 81/90 50 61.

Auf dem Marktplatz der Ideen...





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 1/00 | Zurück zu unserer Homepage